Einrichtungsstile und Designertrends als Inspiration nehmen

Einrichtungsstile Essplatz

Einrichtungsstile Essplatz

Auch die Innenarchitektur ist diversen Designertrends unterworfen, wenn auch nicht dermaßen stark wie es in der Mode üblich ist. Trotzdem halten sich manche Einrichtungsstile hartnäckig. Diese widersetzen sich erfolgreich allen Trends, weil sie durch ihre Anmut und ein unverwechselbares Wohnambiente überzeugen.

Einrichtungsstile im Wandel der Zeit

Einrichtungsstile gute alte Stube mit antiken Möbeln

Einrichtungsstile gute alte Stube mit antiken Möbeln

Immer aktuell ist das elegante Design, das auch futuristisch, nostalgisch oder klassisch ausgerichtet sein kann. Der klassische Designerstil überdauert auch deshalb die Modetrends, weil er sich regionale Vorlieben integriert.

Einen ganz anderen Trumpf hat die antike Einrichtung auf ihrer Seite. Sie besteht in der Regel aus originalen oder replizierten Möbeln sowie Wohnaccessoires. Welcher Wohnstil nun richtig ist, lässt sich schlicht nicht beantworten.

Es bleibt am Ende jedem selbst überlassen, wie er die Räume gestalten will, in denen er sich wohlfühlt. Lediglich mit seiner eigenen Familie sollte man sich vielleicht doch abstimmen. Ja, hätte schon was, sonst gibt es Ärger.

Designertrends bieten hilfreiche Gestaltungsideen

Um einen Raum, ein Apartment oder gar ein komplettes Haus neu einzurichten oder umzugestalten, sind inspirierende Gestaltungsideen notwendig. Anregungen finden Sie in einschlägigen Hochglanzmagazinen, in Fernsehbeiträgen oder beispielsweise im ferm LIVING sale.

Picken Sie sich die Wohnvorschläge heraus, die Ihnen zusagen. Kombinieren Sie diese mit den bereits vorhandenen Einrichtungsgegenständen oder kaufen Sie dazu passend in Möbelhäusern oder beim Einrichtungsspezialisten ein. Grundsätzlich gilt es nur, eine Linie einzuhalten, um einen individuellen Gesamteindruck und Wohnstil zu kreieren.

Und selbst dies stimmt nicht immer. Ebenso ist es vorstellbar, dass klassische Elemente mit futuristischem Design kombiniert werden. Auch elegante Einrichtungsstile mit vorwiegend Glas sowie Stahl können mit etwas Geschick, perfekt mit Holzelementen ergänzt werden.

Wanddekorationen als Hilfestellung

Eine gute Hilfe, quasi eine Eselsbrücke sind großformatige Fototapeten. Bei cleverer Motivwahl bescheren Ihnen diese wandbreiten Bilder eine veränderte räumliche Perspektive. Beispielsweise der Spazierweg in einem dichten Wald, der optisch dem Raum mehr Tiefe verleiht. Im Gegensatz dazu ist das Gipfelpanorama der Dolomiten gut dazu geeignet, kleine Räume größer wirken zu lassen. Bringen Sie Ihre Lieblingsmotiv an, eines das Sie anspricht oder ein Wohlgefühl auslöst.

Dann betrachten Sie das Ergebnis. Sie werden feststellen, dass sich in Ihrem Kopfkino automatisch die dazu passenden Möbel und Einrichtungsaccessoires einfinden. Behalten Sie dieses Bild, diese von Ihnen geschaffene Wohnraumkonzeption im Kopf – und gehen damit einkaufen. Das können Sie auch bequem online machen, denn nirgends sonst findet sich eine derart facettenreiche Auswahl. Selbst in der Hamburger Mönckebergstraße, auf dem Berliner Ku’damm oder auf der Kö in der Modemetropole Düsseldorf gibt es so viel Auswahl wie online.

Kontrast Farben erzeugen ein Gefühl von Lebendigkeit

Haben Sie sich für eine stimmungsvolle oder inspirierende Fototapete entschieden, ist die Farbwahl an den restlichen Wänden entscheidend für die Wohnatmosphäre. Ist das Motiv der Bildtapete beispielsweise ein leuchtend grüner Bambus-Wald, sollte an den verbliebenen Wänden auf genau diese Farbe verzichtet werden – obwohl sie beruhigend wirkt. Erfahrungsgemäß führt eine einseitige Farbwahl dazu, dass sich die Bewohner in solchen Räumen bereits nach kurzer Zeit nicht mehr wohl fühlen.

Forscher haben herausgefunden, dass Eintönigkeit bei Farben eine permanente Langeweile des Gehirns auslösen können. Also sind Kontrastfarben ideal, die gerne auch dezent sein dürfen. Zu einem leuchtenden Bambusgrün passen helle Erdtöne, die gerne mit einem kräftigen Dunkelrot aufgepeppt werden können, vielleicht als Dekorstreifen.

Fazit Einrichtungsstile und Designertrends

Wie die Wohlfühlatmosphäre in Ihren vier Wänden aussehen wird, bestimmen Sie weitgehend selbst. Mit etwas Mut zu frischem Design und ein wenig künstlerischem Geschick können Sie sich genau das Ambiente schaffen, das Sie und die Ihren brauchen. Keine Angst vor Einrichtungsstilen und hippen Designertrends. Sie können einen anregen. Ja, Anregung willkommen, um die eigene Kreativität herauszukitzeln.

Bildquellen:
© Rainer Sturm  / pixelio.de
© Michael Treu / Pixabay

Über den Autor

handwerker-heimwerker team
Webmaster von Handwerker-Heimwerker.de Motto: Geht nicht, gibt´s nicht. :)

Kommentar hinterlassen on "Einrichtungsstile und Designertrends als Inspiration nehmen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*