Holz ölen richtig schön – so bringen Sie schönes Holz zum Strahlen

Holz ölen

Holz ölen Sie am besten sehr sorgfältig, damit es möglichst wasserabweisend und schön bleibt.

Das Holz zu ölen statt es zu lackieren lässt Stücke aus Holz so richtig zum Strahlen kommen.

Holz ölen ist recht einfach und hat viele Vorteile. Das fertige Möbelstück oder Gegenstand aus Holz zu ölen ist mittlerweile auch wieder eine sehr beliebte Art der Oberflächengestaltung. Egal ob Tisch, Brettchen, Tür oder Schale.

Mit dem richtigen Öl und ein paar kleinen Tipps kommen sie schnell zu einem guten Ergebnis.

Warum Öl und nicht Lack?

Holz im Badezimmer ölen lohnt sich, weil die Feuchtigkeit vom Holz wieder abgegeben werden kann.

Holz im Badezimmer ölen lohnt sich, weil die Feuchtigkeit vom Holz wieder abgegeben werden kann.

Gegenüber Lack und auch gegenüber Lasuren hat Öl einige Vorteile.

Wenn Sie eine Oberfläche aus Holz ölen, bleibt diese „atmungsaktiv“ d.h. sie wird nicht versiegelt. Dadurch kann auch  eventuell eingedrungene Feuchtigkeit wieder abgegeben werden.

Das Holz zu ölen empfiehlt sich also gerade dann, wenn es absehbar durchaus auch mal feucht oder gar nass werden kann.

Besonders lackiertes Holz ist empfindlich gegen Nässe – es sei denn Sie nehmen Boots-lack. Der wiederum ist aber nicht nur recht teuer, sondern er bedeckt das Holz mit einer so richtig dicken Schicht, dass Sie vom Holz selbst nichts mehr spüren.

Das Holz wird durch Ölen angefeuert wie es so schön genannt wird. Damit ist gemeint, dass die Maserung des Holzes hervor gehoben wird. Oft sogar sehr eindrucksvoll. Wenn Sie also ein besonders schön gemasertes Holzstück haben, empfiehlt sich das Ölen auf jeden Fall.

Kratzer oder ähnliches, die im Laufe der Zeit entstehen, lassen sich einfach durch Schleifen und dann erneutes Ölen beseitigen.

Ganz anders als beim Lackieren von Holz wird durch das Ölen von Holz das Holz in Verbindung mit dem Öl zur Oberfläche des Holz. Das heißt je tiefer das Öl in das Holz eindringt, desto dicker wird die Oberfläche des Holzes.

Das Holz fühlt sich auch weiterhin sehr natürlich nach Holz an.

Mit welchem Öl kann ich welches Holz ölen?

Es gibt mittlerweile auf dem Markt sehr viel verschiedene Öle die für z.B. bestimmte Holzsorten gedacht sind (z.B. Teaköl). Auf diese speziellen Öle, ihren Sinn oder Unsinn werde ich im weiteren nicht eingehen.

Insbesondere für den Innenbereich eignet sich am besten Leinöl, da es von allen Ölen am schnellsten trocknet und gut in das Holz einzieht.

Ebenfalls zum Holz ölen sehr gut geeignet ist sogenanntes Hartöl. Dieses gibt es von diversen Firmen. Hartöl ist Leinöl, das unter Luftabschluss gekocht wird und eine besonders glänzende und harte Oberfläche bildet.

Besonders schönes Holz immer ölen

Besonders bei schönem Holz wie diesem Pflaumenholz lohnt sich das Ölen

Leinöl und Hartöl können sie für jedes Holz einsetzen.

Holz ölen – Vorbereitung des Holzes

Sollten Sie es noch nicht getan haben, steht am Anfang das Schleifen des Holzes. eine Anleitung dazu finden Sie hier.
Nun kommen wir zum eigentlichen Holz ölen.

Das brauchen Sie dafür:

  • Leinöl oder Hartöl + Balsamterpentinöl.
  • Alte Baumwoll- oder Leinenlappen. Das können auch alte T-Shirts oder Bettlacken sein.
  • Falls Sie das Öl aufpinseln wollen – einen Pinsel.

Holz ölen – Schritt für Schritt

Tragen Sie das Öl auf das Holz auf. Das können Sie mit einem Pinsel machen oder indem Sie das Öl direkt aber vorsichtig auf das Holz kippen und mit einem Lappen verteilen (aber bitte vorsichtig) oder indem Sie ein wenig Öl auf einen Lappen kippen und dann das Öl auf dem Holz verteilen. Der Ölauftrag auf dem Holz sollte satt sein. D.h. es sollte nicht gleich eingezogen sein und noch feucht aussehen.

Nach ca. 15-25 min nehmen Sie einen sauberen Lappen und wischen überschüssiges, nicht eingezogenes Öl ab. Das sollten Sie sehr gründlich machen, da sonst sehr klebrige Ölflecken entstehen, die sich so gut wie nicht mehr entfernen lassen.

Holz ölen - aus Liebe zum Holz

Holz ölen – glatte schöne Oberfläche

Lassen Sie ihr Werkstück über Nacht trocknen und wiederholen Sie das Ganze mit etwas weniger Öl. Je nach Beanspruchung des Holzes können Sie auch noch ein drittes und ein viertes Mal ölen. Bei einem Tisch empfiehlt es sich zum Beispiel durchaus, die Ober- und Seitenkanten vier oder sogar fünf mal zu ölen.

Sollte Ihr Werkstück nach dem Trocknen wieder rau geworden sein, tragen Sie einfach die nächste Ölschicht auf. Dann nehmen Sie ein feines Schleifpapier (240er oder 320er Körnung), befeuchten das Schleifpapier etwas mit Öl und schleifen direkt im feuchten Öl Ihr Werkstück. Anschließend wie gehabt, nach 15 Minuten noch einmal gründlich abwischen.

Und im nächsten Jahr – wieder ölen?

Zugegeben geht das Ölen von Holz mit Leinöl nicht so schnell, wie es aus der Ferne vielleicht aussehen mag. Wobei Zeit eigentlich nur das mehrmalige Ölen frisst. Denn das heißt vielleicht für jemanden, der das nicht öfter macht, zwischendurch warten. Um den richtigen Moment zu erwischen, zu dem das Öl abgewischt wird vor der nächsten Ölung.

Wenn Sie dagegen öfter mal ein Werkstück aus Holz ölen, werden Sie schnell feststellen, dass Sie das Ölen quasi nebenbei machen können. Jeder einzelne Arbeitsschritt kostet nur wenig Zeit. Anstrengend oder besonders anspruchsvoll ist weder das Ölen selbst noch das Abwischen des überschüssigen Öls.

Dafür ist der Tisch dann aber auch für eine ganze Weile ansehnlich und hat eine schöne Oberfläche, die angenehm für die Hände ist. Denn das Leinöl ist, wie oben beschrieben, tief in die Fasern des Holzes eingedrungen. Nur für den Fall, dass das Holz einen Kratzer abbekommen hat, müssten Sie ihm noch einmal mit Schleifpapier zu Leibe rücken. Ansonsten reicht es auch, wenn Sie die Tischplatte regelmäßig mit etwas Leinöl oder auch dem Holzöl, das es im Baumarkt gibt einreiben.

Bildquellen:

© The Photos / Fotolia.com
© La Belle Galerie auf Pixabay
© www.sonjawinzer.de_pixelio
Holz ölen – schön glatt © handwerker-heimwerker.de

Über den Autor

handwerker-heimwerker team
Webmaster von Handwerker-Heimwerker.de Motto: Geht nicht, gibt´s nicht. :)

1 Kommentar zu "Holz ölen richtig schön – so bringen Sie schönes Holz zum Strahlen"

  1. Franziska Bergmann | 7. Mai 2019 um 15:14 |

    Danke für den Beitrag über Holz ölen. Vor einer Woche hat mein Nachbar mir sein Schreibtisch aus Altholz geschenkt. Ich bin leider ein Laie in Holzarbeiten, würde trotzdem versuchen den Tisch zu restaurieren. Ich werde versuchen durch Öl das Holz erstmal zum Scheinen zu bringen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*