Fördermittel für die Heizanlage

Fördermittel für eine moderne Heizanlage sind besonders begehrt.
Fördermittel für eine moderne Heizanlage sind besonders begehrt.

Es gibt in vielen Haushalten veraltete Heizanlagen. Diese auszutauschen, ist in der Regel recht kostspielig. Vor allem dann, wenn man ein neues Heizsystem einbauen will. Um die Kosten zu verringern, bietet der Staat eine Reihe an Fördermöglichkeiten an. Diese werden vor allem im Rahmen von energetischen Sanierungen bewilligt. Informationen, wie man an die gegehrten Fördermittel für eine Heizanlage kommt, stehen dadurch natürlich ziemlich hoch im Kurs. Wir haben ein paar Tipps zum Thema.

Energetische Sanierung – was ist das?

Altbauten sind oft sehr schlecht aufgestellt, wenn es um die Energieeffizienz des Gebäudes geht. Klassische Problemstellen sind eine unzureichende Gebäudedämmung, alte und marode Fensterrahmen und alte Heizanlagen. Es gibt eine Reihe von Vorschriften, die Hausbesitzer dazu verpflichten, insbesondere sehr alte zentrale Heizungsanlagen auszutauschen. Vor allem aber gibt es strenge Vorschriften für Neubauten. Sämtliche Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, die dazu beitragen, dass eine Immobilie eine bessere Energiebilanz aufweisen kann, fallen in den Bereich der energetischen Sanierung. Was die Heizungsanlagen selbst betrifft, so fördert der Staat heute zum Beispiel keine Heizanlagen mehr, die mit Holz oder Holzabfällen heizen. Doch welche Heizanlagen künftig zu den geförderten gehören und welche nicht – da sollte man sich unbedingt schlau machen, bevor die Planung beginnt.

Mit Holz oder Pellets zu heizen wird inzwischen nicht mehr vom Staat (KfW) gefördert.
Mit Holz oder Pellets zu heizen wird inzwischen nicht mehr vom Staat (KfW) gefördert.

Sanierungsbedürftige Immobilien kaufen

Wer einen Altbau kaufen möchte oder die eigene Immobilie sanieren möchte, sieht sich oft einer hohen finanziellen Belastung gegenüber. Hier ist es wichtig, die Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung zu kennen. Denn mit einer professionellen Beratung lässt sich etwa ein fairer Marktpreis für die Immobilie finden, aber auch der beste Weg, die Finanzen im Rahmen der eigenen Möglichkeiten für den Immobilienkauf zu nutzen. Wichtig ist, dass man all seine Sanierungsmaßnahmen korrekt plant bzw. planen lässt. Dafür kann und sollte man in der Regel auch einen Energieberater beauftragen.

Der ist in der Lage, die Kosten für eine Rundumsanierung zu kalkulieren. Wenn das Kapital nicht auf einmal zur Verfügung steht, gibt es auch die Möglichkeit, Einzelmaßnahmen nach und nach umzusetzen. Dabei ist natürlich die Reihenfolge wichtig. So sollten man zum Beispiel eine neue Verkabelung und eine Dämmung gleichzeitig vornehmen lassen. Für eine konkrete Preiseinschätzung können Sie auch erfahrene Handwerker und Handwerkerinnen beauftragen. Diese sind in der Lage, abzuschätzen, wie groß der Aufwand für die Erneuerung einer bestimmten Heizanlage ist.

Fördermittel für die Heizanlage beantragen

Eine energetische Sanierung ist selten günstig oder leicht umzusetzen. Denn hier geht es nicht darum, einfach Aufgaben zu erledigen, wie eine Dachpappe zu verlegen oder den Garten zu jäten. Die oft sehr umfangreichen Projekte sind daher immer kostenintensiv. Ob man eine Solaranlage installieren möchte oder der Dachstuhl gedämmt wird, es gibt viele Möglichkeiten, die Kosten durch Fördermittel zu senken. Die Fördermittel werden sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebenen vergeben. Daher gibt es regional unterschiedliche Angebote. Einige Städte und Kommunen stellen etwa kostenlose Energieberatungen zur Verfügung. Andere haben lediglich ausführliche Informationen auf den eigenen Internetseiten.

Fördermittel vergibt die KfW-Bank

Die bundesweiten Fördermittel für energetische Sanierungen werden von der KfW-Bank vergeben. Hier handelt es sich entweder um kostengünstige Kredite oder um einen finanziellen Zuschuss. Diese Zuschüsse sind oft an diverse Bedingungen geknüpft:

  • Gesamtkosten des Vorhabens
  • Umsetzung durch professionellen Dienstleister
  • Alter der Immobilie bzw. der Bestandsanlage

Die Fördermittel werden über einen allgemeinen Finanztopf finanziert, der in regelmäßigen Abständen durch die Bundesregierung erneut befüllt wird. Sind die Fördermittel vergriffen, werden keine neuen Anträge genehmigt. Entsprechend ist es auch relevant, sich frühzeitig zu informieren und schnell alle benötigten Unterlagen einzureichen.

Bildquellen:

Stockbilder von Depositphotos / Stockbilder von Depositphotos

Kommentar hinterlassen zu "Fördermittel für die Heizanlage"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*