Vom Handwerker für Heimwerker - Lösungen gibt es immer !

Das Holz der Esche / Eberesche

Esche - lebhafte Maserung, cremefarbener Ton

Esche Holz mit der typischen lebhaften Maserung

Die Esche ist ein in gemäßigten Klimazonen wachsender Baum. Sodass die Esche auch in Europa recht weit verbreitet ist.

In der nordischen Mythologie hat die Esche – der Weltenbaum Yggrasil – eine zentrale Bedeutung für den Zusammenhalt der ganzen Welt.

Statistisch gesehen wachsen Eschen bei uns etwas seltener als Buchen oder Eichen vor. Reine Eschenwälder sind nicht bekannt. Die Esche kann einen Durchmesser von 60 cm – 1,5 m bei einer Höhe von 24 – 37 Meter erlangen.

Häufig findet man die Esche an Waldrändern oder auch entlang von Bahndämmen.

Die Esche hat – wie auch die Eberesche – gefiederte Blätter, was übrigens eine Seltenheit bei unseren heimischen Bäumen ist.

Eigenschaften des Holzes der Esche

In Europa ist die Esche ein gern genommenes Nutzholz da es recht hart und dennoch biegefähig ist. So wird das Holz der Esche unter anderem auch gerne im Bogenbau eingesetzt, außerdem beim Möbelbau und beim Schiffsbau. Auch für Geräte der Landwirtschaft wird Eschenholz seit Alters her gern eingesetzt.

Das Holz der Esche hat eine sehr lebhafte Maserung mit sehr deutlich sichtbaren Jahresringen. Die europäische Esche hat in der Regel einen cremefarbenen Grundton, von dem sich die härteren Jahresringe im leichten Braun abheben.

Eine Besonderheit der Farbe kann sich im Kern der Esche bilden, die sogenannte Olivesche. Dieser Farbton ähnelt ein wenig dem Olivenholz. Daher der Name. Er ist dunkelbraun und kann einen Stich ins Grüne haben.

Das Holz der Esche hat ein Trocknungsgewicht von ca. 670 kg/qm. Das Holz trocknet gut und verwirft sich dabei nicht allzu sehr.
Da die Esche recht gerne vom Holzwurm angenagt wird sollten Sie Esch-Bohlen vor dem Einlagern immer entrinden.

Esche ist ein gradfaserig wachsendes Holz und häufig astfrei. Drehwüchsigkeit kommt nicht vor.

Escheholz verarbeiten – ohne Probleme

  • Das Holz der Esche lässt sich gut verleimen und gut beizen. Grade beim Beizen kann die Maserung zu einem interessanten Ergebnis führen.
  • Beim Verschrauben der Esche und beim Nageln sollten Sie besser vorbohren.
  • Durch die stark unterschiedliche Festigkeit der Jahresringe sollten Sie beim Bohren unbedingt vorkörnen, da der Bohrer gerne verläuft.
  • Das Holz lässt sich gut schleifen, wobei es allerdings passieren kann, dass man die weicheren Jahresringe tiefer schleift als die härteren Jahresringe. Insbesondere, wenn Sie das Schleifpapier in der Hand haben und das Holz bearbeiten wollen. Die Dieses Malheur können Sie durch einen passenden Schleifklotz ganz gut verhindern.
  • Für filigrane Arbeiten ist Esche auf Grund der starken Maserung eher weniger gut geeignet.

Escheholz kaufen – genau hinsehen

Esche erhalten sie im wohl sortierten Holzhandel als sägerauhe Bohlen in den üblichen Stärken ab 26 mm.
Auch bekommen Sie schöne Esche als Furnier.

Der Preis für einen qm Esche (getrocknet und gesägt) liegt z.Zt.(1/2014) bei ca. 1100€.
Auch bei der Esche lohnt es sich beim Kauf von Bohlenware genau hinzuschauen. Je näher Sie bei den Bohlen zum Kern kommen, desto stehender werden die Jahresringe. Das macht grade bei Esche vom Aussehen einen erheblichen Unterschied.

Die meisten Bohlen haben eine Breite von 20-40 cm. Sehr selten darüber.

Bildquellen

Esche Holz @ Wikipedia

Kommentar hinterlassen on "Das Holz der Esche / Eberesche"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*