Wandtattoos & Co – brauchen Sie einen Tapetenwechsel?

Tapetenwechsel - Wandtattoo

Tapetenwechsel – Wandtattoo

Mit neuen Tapeten und Wandtattoos bekommen Sie einen Tapetenwechsel ganz schnell hin. So können Sie ohne großen Aufwand die Charakteristik Ihrer Wohnräume verändern. Vielleicht wäre ein Tapetenwechsel ja genau das Richtige für das neue Jahr?

Tapetenwechsel, neu definiert

Fragen Sie sich manchmal, ob Tapeten überhaupt noch zeitgemäß sind und ob heutzutage noch jemand diesen Wandschmuck verwendet? Auf jeden Fall! Die Relikte aus den 1970er-Jahren feierten bereits im letzten Jahr ein großes Comeback und liegen auch heuer voll im Trend.

Was nicht wirklich verwundert, denn moderne Tapeten haben mit der bekannten und bewährten Raufasertapete nicht mehr viel gemeinsam. Außerdem überzeugt der trendige Wandbelag mit einigen nicht zu unterschätzenden Vorteilen: Tapeten sind viel günstiger als neue Möbel oder teure Accessoires und verändern dennoch atmosphärisch den Raum.

Dazu kommt die große Auswahl an unterschiedlichen Produkten sowie die vielen verschiedenen Muster und Farben. Wie wichtig das Thema Tapetenwechsel bei der Wohnraumgestaltung ist, zeigt sich daran, dass Architekten und Stardesigner längst auf den Zug aufgesprungen sind. Renommierte Hersteller wie Marburg Wallcoverings beauftragen namhafte Designer, um individuelle Kollektionen für einen Tapetenwechsel zu entwerfen.

Ein weiterer großer Vorteil ist außerdem, dass Sie die neuen Tapeten leicht anbringen können. Auch das Entfernen macht keine Schwierigkeiten, denn bis auf ein paar billige Produkte, lassen sich die Tapeten mühelos und rückstandslos wieder abziehen.

Die Geschichte der Tapete

Ein Tapetenwechsel steht an.

Ein Tapetenwechsel steht an.

Wussten Sie, dass es schon seit rund 550 Jahren Tapeten gibt? Angeblich wurden die ersten Tapezierversuche 1469 am Mittelrhein durchgeführt. In den darauffolgenden Jahrhunderten hat sich die Tapete stark verändert.

Handelte es sich zum Beginn um handbemalte Papierstücke, folgte dann die handbedruckte Papierbahn, bis endlich das Endlospapier erfunden wurde und die Tapeten maschinell bedruckt und hergestellt werden konnten.

Interessant ist auch, dass in jeder Kulturepoche des 20. Jahrhunderts die Tapeten eine beliebte und weitverbreitete Alternative zu Wandfarben waren.

Egal ob Jugendstil, Art déco oder die Wirtschaftswunderjahre der Fünfziger Jahre, in fast jeder Wohnung wurden, Tapeten an die Wände geklebt.

Erst in den 1970er und 1980er-Jahren war Schluss damit. Die Tapeten waren verpönt, sind jetzt jedoch beliebter, als sie es je waren.

Kreativität beim Tapetenwechsel

Aber nicht nur Stardesigner, auch Fotografen und kreative Köpfe machen sich Gedanken, wie die Tapeten sehr persönlich gestalten werden können. Im Zeitalter der Digitalisierung gibt es viele Möglichkeiten, dem eigenen Wandschmuck eine ganz individuelle Note zu verleihen. Vorbei sind die Zeiten, wo jede zweite Wohnzimmerwand mit einem Bild von New York oder einem Südseestrand verziert wurde. Heute finden wir beeindruckende 3D- und Metalliceffekte, Bilder vom letzten Urlaub auf Vlies gedruckt oder riesige geometrische Formen.

Nicht nur Arme und Beine sind tätowiert

Tattoos am Körper kennen Sie, vielleicht sind Sie selbst tätowiert? Was unseren Körper verschönert, verschönert auch unsere Wände. Sollte Ihnen das Wandtattoo einmal nicht mehr gefallen, ist das auch kein Problem: Wandtattoos lassen sich leicht und rückstandslos entfernen. Mit einem Wandtattoo setzen Sie Akzente, verleihen dem Raum ein ganz besonders Flair und Sie können damit sogar kleinere Mängel der Wand kunstvoll verbergen.

Kleine Veränderungen, große Wirkung

Ähnlich wie mit einem Holz- oder Fliesenbelag können Sie auch mit der Tapete den Raum optisch verändern. Vor allem Tapeten mit Streifenmuster haben eine sehr starke Raumwirkung. Kleine, niedrige Räume wirken mit senkrechten Längsstreifen optisch viel höher, während Querstreifen genau das Gegenteil bewirken.

Neue Materialien

Nicht nur das Muster der Tapete hat sich stark verändert, auch bei dem Material gibt es interessante Tapetenvarianten, allen voran die Magnettapete. Zwar haftet die Tapete nicht magnetisch an der Wand, sie wird ganz herkömmlich verklebt, sie überzeugt jedoch mit einem besonderen Detail: Auf die fertig geklebte Magnettapete können Sie Fotos, Zeichnungen Ihrer Kinder oder wichtige Notizen heften.

Etwas teurer ist die Metalleffekttapete. Die einzelnen Bahnen sind mit einer dünnen Metallfolie verklebt und Sie werden von den spektakulären optischen Effekten begeistert sein.

Lassen Sie sich von dem Namen Glasfasertapete nicht verunsichern. Trotz des komisch und vielleicht sogar etwas ungesund klingenden Namens, ist die Tapete ökologisch vollkommen unbedenklich und eignet sich gut für das Baby- und Kinderzimmer. Die Glasfasertapete ist sehr strapazierfähig und überstreichbar. Ihr Nachwuchs kann sich ohne Problem künstlerisch betätigen und die Tapete nach Lust und Laune kreativ bemalen. Einfach die Tapete überstreichen und schon haben Ihre Kinder wieder eine neue Leinwand.

Was Sie noch wissen sollten

Wandtattoos können Sie auf Tapeten oder direkt an die Wand kleben.

Vor jedem Tapetenwechsel sollte die Wand verputzt, glatt sowie fett- und staubfrei sein.

Haben Sie Ihre Wohnwand frisch gestrichen, warten Sie drei Wochen, bevor Sie Ihr Wandtattoo anbringen.

Bildquellen:

© Nadine Taperla  / pixelio.de
© Jetti Kuhlemann  / pixelio.de

Über den Autor

handwerker-heimwerker team
Webmaster von Handwerker-Heimwerker.de Motto: Geht nicht, gibt´s nicht. :)

Kommentar hinterlassen on "Wandtattoos & Co – brauchen Sie einen Tapetenwechsel?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*