Feuer machen im Garten – was muss ich beachten?

Feuer machen im Garten und Brandschutz beachten!

Feuer machen im Garten und Brandschutz beachten!

Feuer machen im Garten ist nicht nur im Sommer etwas schön romantisches. Mit einer wohldurchdachten Feuerstelle im Garten sorgen Sie das ganze Jahr über für einen sicheren Grillspaß.

Verwenden Sie  am besten einen feuerfesten Untergrund, etwa aus massivem, gegossenem Beton. So können Sie richtig Feuer machen im eigenen Garten ohne gegen Gesetze zu verstoßen.

Im Sommer, als Johannes-Feuer, hat das Abbrennen großer Mengen an Holz eine lange Tradition. In den nördlichen Teilen Deutschlands gibt es auch das traditionelle Osterfeuer oder das Feuer zum Hamburger Kirschblüten-fest.

Wer im Sommer ein Lagerfeuer im Garten genießt, kann auch mit dem Zelt im Garten übernachten und früh am nächsten Morgen gleich die Pflanzen gießen, bevor die brennende Sommersonne über den Horizont zieht.

Feuer machen im Garten, wenn es draußen kalt ist

Feuer machen im Garten an einer feuersicheren Stelle!

Feuer machen im Garten an einer feuersicheren Stelle!

Im Herbst und Winter sorgen Sie mit einem Lagerfeuer nach der Grillparty im eigenen Garten dafür, dass sich Ihre Gäste wohlfühlen und schön gewärmt werden.

Sie können vor dem Grillfest gemeinsam Feuerholz sammeln, welches sich hervorragend mit der vom Grillen übrig gebliebenen Glut entzünden lässt. Auch Kinder und Jugendliche haben meist großen Spaß am Feuerholz sammeln.

Unter jungen Männern entsteht schnell eine Art Konkurrenz-denken, wer die dicksten Äste zum Verbrennen anschleppen kann.

Packen alle zusammen ordentlich mit an, können Sie Ihr Lagerfeuer auf der Feuerstelle im Garten über mehrere Stunden bis tief in die Nacht brennen lassen.

Feuer machen im Garten – welcher Platz ist geeignet

Achten Sie darauf, dass nach oben hin absolut freie Sicht ist. Es dürfen keine großen Äste von Bäumen oder andere Pflanzen oberhalb der Feuerstelle wachsen. Diese könnten sonst durch das Feuer Schaden nehmen. Bei starkem Wind kann die Hitze des Feuers einen großen Umkreis um die Feuerstelle erreichen. Gewächse in der Nähe könnten vertrocknen, Nutzpflanzen ihre Früchte verlieren, Blüh-pflanzen nachhaltig geschädigt werden.

Achten Sie also auch rings um die Feuerstelle auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Ihren Pflanzen. Für weiterführende Informationen, was bei einer Feuerstelle im Garten beachtet werden muss, lesen Sie diesen Fachartikel von renommierten Feuer-Profis, der weitere Tipps zur Thematik bereithält.

Feuer machen im Garten – welche Platz ist nicht geeignet

Warum nicht einfach auf der Rasenfläche ein Lagerfeuer abbrennen? Wenn ringsherum keine Pflanze wächst, müsste das doch gehen? Oder besser nicht?

Direkt auf dem Rasen eine Feuerstelle anzulegen ist in Kleingartenanlagen nicht gern gesehen. Auch auf einem gepachteten Grundstück außerhalb der Stadt, auf dem Sie Ihren Garten betreiben, kann es sich um ein Landschaftsschutzgebiet handeln. Hier ist ein minimaler Abstand zum Boden einzuhalten, wenn eine Feuerstelle eingerichtet werden soll.

Es ist nicht erlaubt, im Landschaftsschutzgebiet einfach ein Loch in den Boden zu graben, die Feuerstelle mit großen Steinen einzufassen und dann Kohle oder Holz zu verbrennen. Im Garten hinter dem Wohnhaus werden Sie schon aus optisch-ästhetischen Gründen keine Feuerstelle direkt auf dem Rasen anlegen wollen.

Der schön gepflegte und kurz getrimmte Rasen würde an dieser Stelle verbrennen, eine kreisrunde schwarz-verbrannte Fläche bliebe zurück. Gelangen zu viel Kohlenstoff und Kohlendioxid in den Boden, kann auch ein neu gesäter Rasen nur schwer anwachsen.

Die Feuerstelle im Garten dekorieren und ausrichten

Ist der ideale Platz für eine dauerhafte Feuerstelle im Garten gefunden, können Sie sich Gedanken über die Ausstattung und Dekoration machen. Der Boden kann zum Beispiel auch mit Gehweg-platten ausgelegt sein. Solche Platten schützen den Boden im ausgewählten Umkreis um Ihre Feuerstelle. Achten Sie unbedingt auf ausreichend Sicherheitsabstand zum Gartenhaus oder Ihrem Wohnhaus. Bei starkem Wind können die Flammen sonst nur allzu leicht etwas in Brand setzen.

Besonders hübsch sieht die Feuerstelle im eigenen Garten aus, wenn Sie für eine ansprechende Einfassung sorgen. Diese kann zum Beispiel aus Natursteinen bestehen, welche es im Fachhandel oder im Baumarkt in ganz unterschiedlichen Farben und Formen gibt.

Vielleicht möchten Sie ja einige Sitzsteine in die Einfassung Ihrer Feuerstelle einbauen. Auf solchen Sitzsteinen können Sie und Ihre Gäste beim Grillen oder zum abendlichen Lagerfeuer bequem sitzen. Mit einem weich gepolsterten Kissen ersetzen Sie den Klappstuhl auf eine visuell ansprechende Weise. Bei einem Naturstein als Sitzgelegenheit an der Feuerstelle besteht auch nicht die Gefahr, dass dieser plötzlich Feuer fangen könnte.

Sicherheitstipp für Ihre Feuerstelle im Garten

Wenn Sie in Ihrer Wohnung, Ihrem Haus oder im Garten mit offenem Feuer arbeiten, sollten Sie zur Sicherheit immer einen Feuerlöscher in schnell erreichbarer Nähe haben. Schaffen Sie für den Garten am besten einen eigenen Feuerlöscher an, der ständig im Garten gelagert werden kann.

Feuerlöscher gibt es in ganz verschiedenen Größen und mit unterschiedlicher Füllung. Auch für das Auto sind Miniatur-Feuerlöscher mit Löschschaum erhältlich.

Bildquellen / Feuer machen im Garten:

© PublicDomainPictures auf Pixabay
© Markus Distelrath auf Pixabay

Über den Autor

Heimwerker Achim
Von Hause aus ist Achim Tischler und als solcher auch nach wie vor tätig. Seine Spezialisierung ist allerdings die eines All-Rounders. Er arbeitet als Sanierer in einer Wohnungsbau-Firma.

Kommentar hinterlassen on "Feuer machen im Garten – was muss ich beachten?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*