Balkon & Co: Fliesen im Außenbereich selbst verlegen

Um Fliesen im Außenbereich zu verlegen, braucht man auch nicht immer gleich einen Fachmann holen.

Um Fliesen im Außenbereich zu verlegen, braucht man auch nicht immer gleich einen Fachmann holen.

Fliesen im Außenbereich verlegen oder wenigstens Balkon und Terrasse durch neue Bodenfliesen ausbessern, steht mal wieder an, wenn es Sommer wird. Wenn der Winter von dannen geht, sollte man sich jedenfalls langsam Gedanken machen, wenn man seinen Balkon oder die Terrasse auf Vordermann bringen möchte. Um den Außenbereich so Sommer fit zu machen, gehört auf jeden Fall ein anständiger Bodenbelag dazu.

Im folgenden Artikel stellen wir verschiedene Bodenbeläge für Balkon und Terrasse vor, sodass Sie sich auf Balkon und Terrasse wohl fühlen und auch mal auf den Boden setzen können. Um Fliesen im Außenbereich zu verlegen, braucht man auch nicht immer gleich einen Fachmann holen. Mit einem Click-System und ein wenig handwerklichem Geschick geht das auch alleine.

Fliesen im Außenbereich verlegen – diese Bodenbeläge eignen sich für Terrasse und Balkon

Folgende Bodenbeläge eignen sich hervorragend, als Balkonboden oder für die Terrasse:

  • Holz
  • Fliesen
  • Beton
  • Stein
  • WPC (Wood Plastic Composite)
  • Alu

Nachfolgend gehen wir auf diese Materialien näher ein.

Terrassenboden aus Holz

Douglasie, Kiefer und Fichte sind heimische Holzarten, die gerne als Balkon- oder Terrassenbelag verwendet werden. Als besonders robust gelten Harthölzer wie Esche, Eiche und Lärche, wobei besonders letzteres, durch die eigenen Harze, als besonders wasserfest gilt. Allerdings muss diese Holzart auch regelmäßig gepflegt werden.

Beliebte Tropenhölzer für den Balkon oder die Terrasse sind Ipé, Teakholz, Bangkirai und Garapa. Die sind teurer und nicht jeder möchte Tropenhölzer verwenden.

Terrassenplatten als Bodenbelag

Beton in Form von Steinplatten oder auch Naturstein, sind als Bodenbeläge für Balkon und Terrasse sehr robust, langlebig und pflegeleicht. Außerdem sind sie in einer großen Auswahl erhältlich. Ein weiterer Vorteil gestaltet sich im großen Format der Platten, wodurch weniger Fugen entstehen, in denen später Unkraut wachsen kann.

Quadratische Fliesen auf der Terrasse lassen sich relativ leicht verlegen.

Quadratische Fliesen auf der Terrasse lassen sich relativ leicht verlegen.

Die Terrassenplatten können aus Basalt, Granit, Muschelkalk, Porphyr, Sandstein, Schiefer und Travertin etc. sein und können mit ein wenig handwerklichem Geschick und etwas Umsicht bei der Arbeit selbst verlegt werden.

Klickfliesen für Terrasse und Balkon

Eine sehr einfache Methode, heutzutage Fliesen zu verlegen, findet sich in der Methode der Klickfliesen. Boden aus Holz, Naturstein oder WPC etc. kann hierbei via Click-System verlegt werden. Dank dieses Systems können diverse Fliesen selber verlegt und ebenso einfach wieder entfernt werden, wenn es sich bei dem Objekt beispielsweise um eine Mietwohnung handelt.

Outdoor-Bodenfliesen aus Keramik

Terrassenfliesen in Form von Keramikplatten erfordern etwas an Kenntnis, da man unbedingt auf die Zusammensetzung achten muss, welche die Frostbeständigkeit bestimmt.

Vorteile vom Fliesen legen dieser Art gestalten sich in der einfachen Verarbeitung durch die glatten Flächen. Außerdem sind sie langlebig, formstabil und bleiben über sehr lange Zeit optisch unverändert. Warme Farben, wie beispielsweise die von Terrakotta, laden zu einem äußerst gemütlichen Flair auf Balkon oder Terrasse ein. Wenn sie dann auch noch den Fliesen im angrenzenden Wohnzimmer ähneln, kann die Grenze durchaus schon einmal verschwimmen, was Räume größer wirken und die Natur im Haus erscheinen lässt.

„Wood Plastic Composite“ als Bodenbelag für Terrasse und Balkon

Wood Plastic Composite (WPC) Bodenbeläge ähneln sehr dem natürlichen Holzdielenboden, sind aber im Vergleich zu diesem länger als 25 Jahre haltbar. In der Regel schaffen es Naturhölzer auf circa 10-15 Jahre. Darüber hinaus ist der WPC Boden UV-beständig, in zahlreichen Farben erhältlich und widerstandsfähig gegen Insekten, Pilze, Chemie, Öl und Wasser.

Die Zusammensetzung aus Holzfasern oder Holzmehl und Kunststoff macht diese Art von Boden sehr pflegeleicht, zudem deformiert sie sich kaum. Außerdem ist er bruchfest, rutschsicher und splitterlos, was ihn u.a. zu einem sehr beliebten Boden im Außenbereich macht. Ideal auch im Pool-Bereich, da der WPC Boden ebenso chlorbeständig ist.

Alu-Dielen als Terrassenboden

Alu-Dielen sind ganz besonders pflegeleicht und somit hervorragend als Boden für den Außenbereich geeignet. Aufgrund der glatten Oberflächenstruktur spült der Regen den Großteil des Schmutzes einfach weg und erspart so lästiges putzen.

Diese Art von Bodenbelag gibt es ebenso in verschiedenen Designs wie z.B. Holz-Optik oder pulverbeschichtet in unterschiedlichen Ral-Farben und ist auch via Click-System in Verbindung mit einer Unterkonstruktion leicht zu verlegen (in etwa wie der WPC-Boden). Er ist extrem witterungsbeständig, auch bei sehr hohen Temperaturschwankungen, ebenso UV-beständig, formstabil, hygienisch, geruchsneutral und korrosionsresistent.

Bildquellen:

© Simpolo Ceramics auf Pixabay / (beide Bilder)

Über den Autor

Handwerker Profi Tom
Von Hause aus Harfenbauer - was ein hohes Maß an Präzision verlangt und auch schult, entwickelt, produziert und verkauft Tom heute seine eigene Kollektion an Gartenmöbeln . Natürlich aus Holz.

Kommentar hinterlassen zu "Balkon & Co: Fliesen im Außenbereich selbst verlegen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*