Wertvolle Böden pflegen – so geht´s!

Wertvolle Böden zu pflegen - wie ein Parkett aus Holz, lohnt sich - man hat länger was von seinem Parkett.

Wertvolle Böden zu pflegen – wie ein Parkett aus Holz, lohnt sich – man hat länger was von seinem Parkett.

Ein schöner Fußboden ist was Feines, deshalb lohnt es sich, wertvolle Böden fachgerecht zu pflegen. Denn nicht nur der optische Anblick eines Bodens im eigenen Zuhause ist wichtig, sondern auch vielmehr der Zustand.

Ein abgewetzter Parkettboden, dem man schon beim ersten Anblick ansieht, dass er seine besten Tage hinter sich hat, macht nichts her. Ebenso unschön ist es, wenn ein Fliesenboden mit Natursteinfliesen an allen Ecken und Kanten abgesprungen sind oder die gesamte Oberflächenlasur verschlissen ist.

Auch ein Teppichboden muss gepflegt werden. Denn auch er ist sehr empfindlich und der Flor muss besonders bedacht werden bei der Pflege, wenn er denn weiterhin schön flauschig und hoch sein soll. Jeder Boden ist anders und jede Oberfläche bedarf bestimmter Pflege und Aufmerksamkeit.

Doch eines ist klar und trifft für alle Böden zu: Desto mehr man sich der Pflege hingibt und auf sie achtet, umso dankbarer ist der Boden und bleibt mitunter ein Leben lang in einem ansehnlichen Zustand erhalten.

Wertvolle Böden pflegen – welche Pflegemittel sind sinnvoll?

Wer einen Fliesenboden hat mit relativ robusten Steinfliesen, muss sich nicht sehr bei der Pflege anstrengen und auch nicht bei der Nutzung stark zurücknehmen. Denn diese Böden verzeihen wesentlich mehr, als andere wertvolle Böden, die man deshalb mit mehr Aufwand pflegen muss. Das Produkt zum Wischen und Pflegen sollte möglichst nicht auf der Basis eine Seifenlauge gemischt sein. Je feiner die Oberflächenstruktur der Steinfliesen ist, desto wichtiger ist es, sie mit Natron, Essig oder Wachsen zu reinigen.

Türkisfarben und ohne Muster - ein Teppich, der nur gut gepflegt was her macht.

Türkisfarben und ohne Muster – ein Teppich, der nur gut gepflegt was her macht.

Dazu ein wenig Wasser und schon kann man loslegen. Wichtig ist, dass nicht zu viel von dem jeweiligen Putzmittel ins Wasser gelangt. Am besten, wie bei Kleidung auch, probieren Sie das Putzmittel ihrer Wahl an einer unauffälligen Stelle aus.

Bei Parkettböden aus Holz sieht das im Gegenzug ganz anders aus. Generell bei Holz muss beim Reinigen immer mit äußerster Vorsicht vorgegangen werden. Für Holz und speziell Holzparkett  sollte man auf jeden Fall nur spezielle Pflegeprodukte nutzen, die idealerweise auch nur für die Pflege und Reinigung des Parketts angedacht sind. Pflegeprodukte gibt es hierfür in großer Auswahl. Im Putzmittel Onlineshop findet man übrigens jede Menge Pflegeprodukte für unterschiedliche Böden.

Sein Parkett lieben und pflegen

Schuhe und Absätze, Hundekrallen und scharfkantiges Spielzeug gehören nicht aufs Parkett. So schwierig wie sich dies manchmal im Alltag nur gestalten lässt, doch das Parkett wird es danken. Denn Parkettböden haben eine äußerst empfindliche Oberfläche. Und genau diese macht ein schönes und gesundes Parkett aus. Obwohl das Parkett versiegelt wird, bevor es genutzt werden kann, so ist diese dennoch nicht gegen alles gefeit.

Kratzer und Ecken, sogar Löcher können entstehen, wenn man nicht darauf achtet, dass bestimmte Dinge einfach nicht aufs Parkett kommen dürfen. Es gibt viele Tipps und Anregungen hierfür, wie man es richtig macht und vor allem wie es am besten gepflegt werden kann.

Rund ums Parkett geht es auch beim Anbieter parkett-wippler.de. Parkettböden sollte man mit Liebe und Hingabe pflegen und begehen. Das Polieren wie auch Putzen sollte sanft und mit den jeweiligen Mitteln geschehen. Stehendes Wasser beim Putzen darf keinesfalls aufs Parkett und möglichst halbtrocken mit wenig Putzmittel, wenn überhaupt, sollte man diese schönen Böden putzen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Bambusparkett.

Unverwüstlich: Laminat

Laminatböden vertragen wesentlich mehr an äußeren Einflüssen, da die Oberfläche deutlich härter ist. Diese kommen zum Beispiel auch besser mit dem Staubsauger zurecht. Allerdings auch nur bis zu einer bestimmten Grenze. Denn abgesprungene Ecken und Löcher gibt es auch hierbei, wobei da schon mit schweren Geschützen aufgefahren werden muss, damit man Laminat beschädigen kann.

Bildquellen:

© PIRO4D auf Pixabay / DarthZuzanka auf Pixabay

Über den Autor

Handwerker Profi Tom
Von Hause aus Harfenbauer - was ein hohes Maß an Präzision verlangt und auch schult, entwickelt, produziert und verkauft Tom heute seine eigene Kollektion an Gartenmöbeln . Natürlich aus Holz.

Kommentar hinterlassen zu "Wertvolle Böden pflegen – so geht´s!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*