Saubere Luft zuhause – mit welchem Luftreiniger?

Für saubere Luft zuhause sorgen mit einem Luftreiniger.

Für saubere Luft zuhause sorgen sollte man in der Großstadt schon.

Aus Sorge um saubere Luft bei uns zuhause entscheiden wir uns oft dazu, einen Luftreiniger zu kaufen. Aber welcher Luftreiniger ist der richtige für uns? Ist ein elegantes Design am wichtigsten, oder sind es vielleicht doch die Effizienzparameter?

Zum Glück muss man keine Kompromisse eingehen, wenn man sich für einen wirklich guten Luftreiniger entscheidet. Hier erfahren Sie, was berücksichtigt werden muss, wenn man für saubere Luft zuhause mit einem Luftreiniger sorgen will.

Saubere Luft zuhause durch Luftreiniger?

Wenn man verschmutzte Luft einatmet, kann das unsere Gesundheit erheblich schwächen. Besonders gefährlich ist es, wenn man Smog einatmet. Der darin enthaltene PM10- und PM2,5-Feinstaub kann leicht in die menschlichen Lungen eindringen, und dann in den Blutkreislauf gelangen. Zu den Folgen des Einatmens von Smog gehören unter anderem:

  • Erkrankungen der Atemwege (Infektionen, Asthma, Lungenkrebs);
  • Erkrankungen des Blutkreislaufsystems (Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, ein höheres Schlaganfall- oder Herzinfarktrisiko);
  • Beschwerden im Zusammenhang mit dem Nervensystem (Störungen des Nervensystems, ein höheres Parkinson- oder Alzheimerrisiko);
  • Viele unterschiedliche andere Beschwerden, wie etwa Entzündungen der Bindehäute, Diabetes, ein vorzeitiges Altern der Haut, das Risiko einer Frühgeburt und viele andere.
Saubere Luft ist ein hohes Gut geworden.

Saubere Luft ist heutzutage ein hohes Gut geworden.

Smog ist besonders für Personen gefährlich, deren Immunsystem geschwächt ist. Zu dieser Gruppe gehören sehr häufig kleine Kinder, Personen im fortgeschrittenen Alter und Personen, die an anderen chronischen Erkrankungen leiden. Deswegen ist es so wichtig, dass man, soweit möglich, für saubere Luft in unserer Umgebung sorgt. Zusätzlich ist ein Luftreiniger ein sehr wirksames Mittel zur Bekämpfung von Allergien. Und diese sind besonders im Frühling und Sommer sehr lästig.

Nicht ohne Bedeutung ist auch die Funktionalität von Luftreinigern in Bezug auf die Beseitigung von unangenehmen Gerüchen. Qualitätsluftreiniger eignen sich bestens zur Beseitigung solcher Gerüche, wie etwa unserer Haustiere, Küchengerüche (wie etwa Angebranntes), oder auch andere unangenehme Gerüche, die wir bei uns zu Hause schnell eliminieren wollen.

Wenn man die Polyfunktionalität der modernen Luftreinigermodelle berücksichtigt, muss sich wohl niemand mehr größere Gedanken darüber machen, ob wir diese Geräte benötigen. Man sollte jedoch darüber nachdenken, wie man das beste Modell auswählt.

Die wichtigsten technischen Parameter eines Luftreinigers

Die wichtigsten Parameter für einen ordentlichen Luftreiniger sind unserer Erfahrung die in den Unterkapiteln genauer beschriebenen. Doch sind nicht alle dieser Parameter gleichermaßen wichtig.

CADR-Wert

Der CADR-Wert bestimmt die Menge der Luft, die innerhalb einer Stunde gereinigt werden kann. Es handelt sich also um einen der Schlüsselparameter, die die Effizienz des Geräts bestimmen. Je höher der CADR-Wert, desto effizienter arbeitet das Gerät und desto schneller wird die Luft bei uns zu Hause gereinigt.

Die maximale Fläche

Ein wichtiger Parameter ist die maximale Fläche, für die ein Luftreiniger eingesetzt werden kann. Bei jedem Luftreiniger gibt der Hersteller die maximale Fläche an, für die der Luftreiniger effektiv arbeiten kann. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass es sich hier um einen nicht absolut objektiven Parameter handelt. Vor allem deswegen, weil den wichtigsten Parameter die Kubatur eines Raums darstellen sollte, und nicht dessen Fläche.

Die Hersteller nehmen die Standardhöhe eines Raums an, und wie man weiß ist die Kubatur in hohen alten Mietshäusern oder in Wohnzimmern mit einem Zwischengeschoss bedeutend größer, als in einer niedrigen Wohnung.

Und zum zweiten lohnt es sich, den CADR-Wert bei Luftreinigern unterschiedlicher Hersteller, aber mit der gleichen angegebenen Fläche miteinander zu vergleichen. Es kann sich herausstellen, dass manche Luftreiniger, die zwar für die gleiche Fläche empfohlen werden, vollkommen unterschiedliche Parameter im Zusammenhang mit dem Luftdurchfluss und dem CADR-Wert aufweisen werden. Und das bedeutet, dass ein Gerät die Luft langsam reinigen wird, und ein anderes dies viel schneller tut.

Energieeffizienz

Energieeffizienz – ein niedrigerer Stromverbrauch bedeutet nicht nur niedrigere Nutzungskosten, sondern auch mehr Sorge um die Umwelt. Es lohnt sich also, sich für ein Gerät zu entscheiden, das über automatische Arbeitsmodi verfügt, die die Arbeitsgeschwindigkeit des Ventilators an die aktuell herrschende Luftverschmutzung anpasst.

Geräuschpegel

Der Geräuschpegel in Dezibel ist ein oft bagatellisierter Parameter, wobei es sich in Wirklichkeit um einen der Schlüsselparameter handelt. Denn der Geräuschpegel entscheidet im praktischen Gebrauch durchaus, ob wir den Luftreiniger überhaupt anschalten oder nicht.

An vielen Orten ist es erforderlich, dass es wirklich leise ist – etwa in Büros, Schlafzimmern oder Kinderzimmern. Ein zu laut arbeitender Luftreiniger wird unsere Konzentration oder uns beim Einschlafen stören. Deswegen lohnt es sich oft, auch diesen Parameter zu berücksichtigen. Die leisesten im Handel erhältlichen Luftreiniger arbeiten im Nachtmodus bei einem Geräuschpegel von nur 20 dB.

Filter, die eingesetzt werden

Oft sind es gerade die Filter, die für die Qualität der Luftreinigung entscheidend sind. Viele Hersteller versuchen immer wieder, neue ungewöhnliche Filter hinzuzugeben. In manchen Fällen handelt es sich allerdings lediglich um einen Verkaufstrick. Die größten Hersteller von Luftreinigern hingegen nutzen sehr wirksame Filtersysteme, dank denen an die 99,97% der Schmutzpartikel eliminiert werden können. Für die wichtigsten Phasen der Luftreinigung ist es erforderlich, dass die folgenden Filtertypen zum Einsatz kommen:

  • ein Vorfilter, der dafür verantwortlich ist, dass größere Schmutzpartikel aufgefangen werden;
  • ein Kohlefilter, der die Eliminierung einer Luftverschmutzung durch Gase sowie von unangenehmen Gerüchen ermöglicht;
  • ein HEPA-Filter, dank dem die winzigsten Schmutzpartikel, die besonders gesundheitsschädlich sind, eliminiert werden können. HEPA-Filter gibt es in unterschiedlichen Klassen (angefangen mit Filtern der Klasse EPA10 mit einer Wirksamkeit von ≥ 85%, bis zu HEPA-H14-Filtern mit einer Wirksamkeit von ≥ 99,9995%).

Sensoren

Vorhandene Sensoren – moderne Luftreinigermodelle beseitigen nicht nur Luftverschmutzung, sondern informieren den Nutzer auch über die aktuelle Luftqualität. AM häufigsten kommen bei Luftreinigern Sensoren für PM2,5-Feinstaub, flüchtige organische Verbindungen, Staub oder Allergene zur Anwendung.

Automatisierung

Automatikmodi und die Möglichkeit einer Onlinesteuerung des Luftreinigers – hier handelt es sich zweifelsfrei um sehr bequeme Funktionen, dank der Nutzungskomfort des Geräts bedeutend größer wird.

Bildquellen:

© pixabay /  Elena We auf Pixabay

Über den Autor

Handwerker Profi Tom
Von Hause aus Harfenbauer - was ein hohes Maß an Präzision verlangt und auch schult, entwickelt, produziert und verkauft Tom heute seine eigene Kollektion an Gartenmöbeln . Natürlich aus Holz.

Kommentar hinterlassen zu "Saubere Luft zuhause – mit welchem Luftreiniger?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*