Wärmedämmung mit Hanf der Umwelt und ihrer Gesundheit zuliebe

Wärmedämmung mit Hanf - eine robuste und schadfreie Faser

Wärmedämmung mit Hanf – eine robuste und schadfreie Faser

Wärmedämmung mit Hanf und Umweltschutz passen hervorragend zusammen. Üblich sind heutzutage nach wie vor Wärmedämmungen mit EPS-Platten. Doch ökologisch verträgliche Dämmstoffen sind inzwischen auch auf dem Markt. Besonders die Wärmedämmung mit Hanf ist im Kommen, denn Hanf gehört zu den schnell nachwachsenden natürlichen Materialien.

Wärmedämmung für mehr Wohnkomfort

Wärmedämmung mit Hanf - ein schnell nachwachsende Pflanze

Wärmedämmung mit Hanf – ein schnell nachwachsende Pflanze

Sie haben sich Ihren Traum vom Eigenheim erfüllt? Vielleicht haben Sie sich ein Haus ganz nach Ihren Vorstellungen erbaut oder ein Bestandsobjekt erworben, das Sie jetzt liebevoll sanieren.

Nach langem Suchen, Planen, Überlegen und ganz wichtig, der individuellen Finanzierung, haben Sie schon sehr viel geleistet.

Ein wichtiges Thema, egal ob Sie sich für einen Alt- oder Neubau entscheiden, ist die Wärmedämmung. Wetterkapriolen und steigende Energiepreise erfordern eine gute und vor allem zeitgemäße Wärmedämmung.

Es stehen Ihnen unterschiedliche Materialien für die Wärmedämmung zur Verfügung, die alle ein gemeinsames Ziel haben: Energiekosten senken, der Schimmelbildung vorbeugen und für ein angenehmes Wohnklima sorgen.

Sie können auf altbewährte Methoden setzen oder neue Wege. Es gibt sehr gute Alternativen zu herkömmlichen Dämmplatten, mit denen Sie ein wichtiges Zeichen für die Umwelt setzen. Denn eine gute Wärmedämmung und der Schutz unserer Umwelt sind kein Widerspruch mehr.

Die klassischen EPS-Dämmplatten

Wärmedämmung mit den klassischen EPS-Dämmplatten

Wärmedämmung mit den klassischen EPS-Dämmplatten

Sehr beliebt als Wärmedämmung ist Styropor in Form der klassischen EPS-Dämmplatten. Die Dämmplatten sind günstig, haben eine gute Wärmedämmung und Sie können die Styroporplatten in Eigenregie einfach und schnell anbringen.

Entweder kleben Sie die Dämmplatte direkt an die Wand oder befestigen diese mit Dübeln.

Besonders umweltfreundlich sind die EPS-Dämmplatten aber nicht. Für die Herstellung der Dämmplatten werden fossile Stoffe verwendet.

Polystyrol ist ein Erdölprodukt, für dessen Herstellung viel Energie erforderlich ist. Ein weiterer Nachteil des Verbundsystems ist die Haltbarkeit.

Hersteller geben zwar eine lange Haltbarkeit an, aber in der Praxis ist die Lebenszeit der Dämmplatten mit rund zwanzig Jahren begrenzt. Wenn Sie dann die EPS-Dämmplatten entsorgen müssen, ist das doch sehr aufwendig und kostenintensiv.

Dämmen Sie mit Hanf

Wenn Sie sich über die Umweltbelastungen Gedanken machen, werden Sie schnell merken, wie wichtig gesundes Wohnen ist. Nichts kann im krankmachenden Alltag wichtiger sein, als ein Zuhause, das Sie gesund erhält.

Die zunehmenden Allergien werden nicht nur von den Blüten und Nahrungsmitteln verursacht, sondern immer öfter von den schädigenden Stoffen am Bau und im Wohnbereich.

Unter allen natürlichen Dämmstoffen, wie Jute, Holz oder Schafwolle, ist Hanf ein interessanter Naturstoff, der beim Hausbau eine immer größere Rolle spielt.

Wärmedämmung mit Hanf ist gut für Ihre Gesundheit

Hanf ist ein verlässlicher Dämmstoff und weist sehr hohe Qualitätskriterien auf. Sie bekommen im Handel Hanfplatten in verschiedenen Stärken zwischen vier und sechzehn Zentimeter. Die Platten werden mit Bindefasern aus Maisstärke hergestellt und sind vollkommen biologisch abbaubar.

Die Vorteile der Wärmedämmung mit Hanf:

  • nachwachsender Rohstoff
  • gute Schalldämmung
  • Kälteschutz im Winter
  • Hitzeschutz im Sommer
  • flexible Klemmfähigkeit
  • Hanfplatten sorgen für ein gesundes und angenehmes Raumklima
  • nicht anfällig gegen Schädlingsbefall

Hanf ist eine alte Nutzpflanze

Irgendwie ist es verwunderlich, dass die sehr alte Kultur- und Nutzpflanze nicht schon viel früher als Baumaterial für gesundes Wohnen entdeckt wurde. Wussten Sie, dass neben der Herstellung von Hanfplatten für die Boden-, Wand-, Dach- und Deckendämmung es Firmen gibt, die sogenannte Hanfzöpfe erzeugen, mit denen Sie Ihre Fenster und Türen abdichten können?

Diese natürlichen Abdichtungen können Sie nicht nur bei einem Neubau, sondern auch bei der Sanierung Ihres älteren Hauses oder Wohnung verwenden.

Möchten Sie verantwortungsbewusst bauen oder sanieren, sind die vollkommen biologischen Hanfplatten genau richtig für Sie. Wohnen ohne die Belastungen von chemischen Ausdünstungen ist für die Umwelt gut, aber vor allem ein wichtiger und leistbarer Beitrag zur Gesundheit Ihrer Familie.

Keine Angst vor hohen Kosten

Das Wohnen in Ihrem naturstoffgedämmten Haus ist wertvoll. Lassen Sie sich nicht von eventuell höheren Kosten abschrecken. Natürlich dämmen ist heute keine Frage des Geldes, sondern eine Frage des Wissens. Wenn Sie sich gut beraten lassen, können Sie die synthetischen Dämmstoffe, die so gerne als zeitgemäß verkauft werden, leicht und ohne finanzieller Mehrbelastung, ersetzen.

Bildquellen / Wärmedämmung mit Hanf:

© PublicDomainPictures auf Pixabay
© TinaKru auf Pixabay
© Alina Kuptsova auf Pixabay

Über den Autor

Handwerker Profi Tom
Von Hause aus Harfenbauer - was ein hohes Maß an Präzision verlangt und auch schult, entwickelt, produziert und verkauft Tom heute seine eigene Kollektion an Gartenmöbeln . Natürlich aus Holz.

Kommentar hinterlassen on "Wärmedämmung mit Hanf der Umwelt und ihrer Gesundheit zuliebe"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*