Ein neues Fenster einbauen

Fenster einbauen lassen

Fenster selbst einbauen oder einbauen lassen

Fenster sind nicht nur die Augen des Hauses, sie schützen die Bewohner auch vor Kälte und Lärm.

Vorhang auf – für ein neues Fenster.

Stellen Sie sich vor: Die Heizung ist an, die Tür ist geschlossen und es steht auch kein Fenster offen.

Trotzdem wird der Raum nicht warm und selbst in eine Wolldecke gehüllt, ist es nicht wirklich kuschelig.

Eine Ursache dafür könnten Ihre Fenster sein, genauer deren miese Isoliereigenschaften. Da lässt sich durchaus Abhilfe schaffen.


Ein neues Fenster, das gut isoliert

schönes neues Fenster

Fenster einbauen

Das effektivste Mittel um in solchen Fällen die Wärme im Haus zu behalten ist der Austausch ihrer alten Fenster gegen neue Fenster, die besser isolieren.

Wichtig ist, dass Ihre neuen Fenster Isoliereigenschaften wie eine gute Zurückhaltung der Wärme sicher stellen.

Besonders gute Isoliereigenschaften haben die sogenannten Drei-Scheiben-Gläser. Sie lassen nahezu keine Wärme entweichen. Auch der Straßenlärm bleibt vor dem Haus. Bei Südlage leiten diese Fenster sogar im Winter Wärmeenergie in den Raum.

Ein neues Fenster mit Drei-Scheiben-Gläsern ist gerade, wenn Ihre Wohnung zur Hauptstraße raus liegt oder wenn Sie in einem Passivhaus wohnen, eine gute Wahl.

Natürlich ist auch zu bedenken: Mit solchen Fenstern sind in der Regel auch recht hohe Investitionskosten verbunden. Die muss man erstmal aufbringen. Sie lohnen sich nur, wenn die Grundisolierung (Wände, Türen) des Hauses solide ist. Auf lange Sicht sparen Sie dann eine ganze Stange Geld durch solch ein neues Fenster.

Rechnen Sie Kosten und Nutzen für Ihre Haussituation also gründlich durch. Sie werden erstaunt sein, wie hoch die Einsparung an Heiz- und Stromkosten durch eine gute Isolierung von Fenstern, Türen und Wänden sein kann.


Ein neues Fenster schützt vor Schimmel

Schimmel am Fenster

Schimmel am Fenster entsteht durch Feuchtigkeit

Entscheiden Sie sich für Fenster mit besseren Isoliereigenschaften, hat dies nicht nur positiven Einfluss auf Ihre Rechnungsbeträge, sondern senkt die Wahrscheinlichkeit für Schimmelbildung enorm.

Wenn nämlich zu viel Wärme entweicht, kühlen zuerst die Fenster beziehungsweise ihre Rahmen und die Wandflächen in ihrer unmittelbaren Umgebung aus.

Diese Ecken bieten der in der Raumluft enthaltenen Feuchtigkeit dann ein perfektes Sammelbecken, um zu kondensieren.

Auf die Entstehung von Schimmelpilzen müssen Sie dann nicht mehr lange warten.

Und die sind nicht nur gesundheitsschädigend, sondern auch ausgesprochen hässlich. Und schädigen auf Dauer auch die Bausubstanz.


Ein neues Fenster nach dem anderen

Fenster in Richtung Osten - für ein sonniges Frühstück

Schönes Licht zum Frühstück

Schritt für Schritt vorgehen – denn nicht jeder kann es sich leisten, auf einen Schlag alle Fenster zu erneuern beziehungsweise austauschen zu lassen.

Für den kleinen Geldbeutel oder auch als Übergang gibt es ganz brauchbare Lösungen, die durchaus schon für eine bessere Isolierung sorgen.

Eine Möglichkeit sind zum Beispiel Isolierfolien, auch Kälteschutzfolien genannt, die sich ganz leicht per Hand montieren lassen.

Die Folien werden auf die jeweilige Größe des Fensters zurechtgeschnitten und dann von innen an die Scheibe geklebt.

Dazu wird meistens kein spezieller Kleber benötigt, da die Folien zumeist selbstklebend sind. Aufgrund ihrer hohen Lichtdurchlässigkeit können sie Ihre Energie- und Heizkosten um rund ein Viertel senken, ohne den Raum zu dunkel wirken zu lassen.

Wer in einer Mietwohnung wohnt, sollte sich, bevor irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden, unbedingt mit dem Vermieter in Verbindung setzen, da in der Regel dieser für derlei Dinge verantwortlich ist.


Bildnachweis:

Fenster front einbauen © RainerSturm/ pixelio.de
Fenster – die Augen des Hauses © RainerSturm/ pixelio.de
Schimmel am Fenster © iStockphoto/Thinkstock
Morgenlicht zum Frühstück  © RainerSturm/ pixelio.de

Kommentar hinterlassen on "Ein neues Fenster einbauen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*