Die ideale Matratze – worauf gilt es zu achten?

Gemütliches Schlafzimmer unter dem Dach

Gemütliches Schlafzimmer

Schlafen ist immer wieder ein Thema, was in den unterschiedlichen Medien auftaucht und welches auch immer wieder von den unterschiedlichsten Seiten aus beleuchtet wird.

Denn ein guter Schlaf ist für das Wohlbefinden und für die Gesundheit an sich von großer Bedeutung. Wer unter Schlafproblemen leidet weiß, wie schlecht man sich damit fühlen kann. Ein guter Schlaf wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst.

Manchmal liegt es am Menschen selber, weil er auf Grund von Sorgen und Problemen nicht zur Ruhe kommt oder auch daran, dass eine ungünstige Ernährung dazu führt, dass man keine guten Nächte verbringen kann.

Ein guter oder schlechter Schlaf kann aber auch von äußeren Einflüssen abhängig sein. Muss man sich nachts mit lauten Geräuschen herumplagen oder hat man sein Schlafzimmer ungünstig eingerichtet? All das gilt es zu berücksichtigen. Ein wichtiger Aspekt ist bei all dem sicherlich auch, auf welcher Matratze man die Nacht verbringt.

Wenn man bedenkt, dass der Mensch sich rund ein Drittel seines Lebens mit Schlafen im Bett aufhält, gibt einem das schon zu denken.

Und damit sich der Körper erholen und die Ereignisse vom Tag verarbeiten kann, liegt es nahe, sich nicht mit irgend einer Matratze zufrieden zu geben.

Die ideale Matratze im idealen Schlafgemach

Die ideale Matratze für das Schlafzimmer

Ideal ist es, wenn die Matratze genau den persönlichen Bedürfnissen, die ja sehr unterschiedlich sein können entspricht. So spielt die Matratze beim Thema guter Schlaf immer eine sehr wichtige Rolle.

Welches ist nun die ideale Matratze?

Wenn man sich die Auswahl bei den Matratzen so anschaut, wird man eine Menge an Unterschieden finden. Bei den Materialien werden einem zum Beispiel Kaltschaum, Federkern oder Latex angeboten.

Dazu kommt noch, dass man sich zwischen weicheren und härteren Matratzen entscheiden kann. Will man sonst vielleicht auch noch zwischen Einzel- oder Doppelmatratzen wählen? Oder wollen Sie sich ihr Bett selbst bauen? Bei so viel Auswahl an Möglichkeiten ist es gar nicht so einfach, in angemessen kurzer Zeit die richtige Entscheidung zu treffen.

Wohin eigentlich mit der alten Matratze?

Sicherlich soll es hier hauptsächlich darum drehen, wie man für sich die beste Matratze für sein Bett finden kann. Aber bei dem Thema kommt auch schnell die Frage auf, wohin man mit der Alten soll, wenn man sich dann irgendwann für etwas Neues entschieden hat.

Nicht, dass noch jemand den Kauf einer neuen dringend benötigten Matratze deswegen herauszögert, weil er nicht, weiß, wie und wo er das alte sperrige Ding loswerden kann. Dabei gibt es wirklich nicht nur eine Möglichkeit, wie man alte Matratzen entsorgen kann. Wer über die Möglichkeit verfügt, die alte Matratze mit einem geeigneten Fahrzeug oder Anhänger selber zu transportieren, kann zum einen die Matratze zu einem Wertstoffhof fahren.

Wem das nicht möglich ist, der kann zum Zweiten einen Termin für den Sperrmüll vereinbaren. Dann brauch man nur noch die alte Matratze rechtzeitig vor die eigene Haustür bringen, den Rest erledigt dann der Sperrmüll-Dienst.

Aber sicherlich kann man manche alte Matratze auch prima für etwas Anderes benutzen oder umfunktionieren. Mit etwas Kreativität und Phantasie kann man sich dann die Entsorgung sogar ganz sparen.

Gibt es eigentlich die eine perfekte Matratze?

Jetzt wollen wir hier aber wieder zum Ursprungsthema zurückkommen: So stellt sich bei einer Neuanschaffung die Frage, ob es eigentlich das perfekte Matratzenmaterial gibt. Hierzu kann man aber ganz klar nein sagen. Denn es ist doch eher so, dass das jeder individuell für sich herausfinden muss. Die gängigsten Materialien sind weiter oben ja bereits schon kurz aufgezählt worden.

Federkernmatratze schwingt mit

Eine Federkernmatratze besteht aus zahlreichen Metallfedern, die miteinander verbunden sind. Unterschieden wird hier noch zwischen Bonellfederkernmatratzen und Taschenfederkernmatratzen.

Beide Arten leiten Feuchtigkeit und Wärme schnell ab und sorgen dadurch für eine gute Durchlüftung. Für Menschen die viel schwitzen, also eine gute Möglichkeit. Der Nachteil könnte sein, dass diese Art von Matratzen sich eher wenig der Körperform anpassen und bei nächtlichen Bewegungen mitschwingen.

Kaltschaummatratzen passen sich den Bewegungen an

Was ist die ideale Matratze und das ideale Bett für mich

Was ist die ideale Matratze für mich

Diese bestehen aus einem Schaumstoff. Die modernen Matratzen von heute besitzen eine hohe Punktelastizität und passen sich so dem Körper gut an. Beim Kauf sollte man auf das sogenannte Raumgewicht achten. Damit wird die Dichte des verwendeten Schaums angegeben.

Je höher die Dichte ist, um so hochwertiger ist die Matratze. Zum Beispiel kann man hierfür bei Matratzen-Online-Shops wie beispielsweise Snooze Project eine qualitativ gute Auswahl zu fairen Preisen und Konditionen finden.

Latexmatratze ist super aber recht teuer

Besonders die Latexmatratzen passen sich dem Körper sehr gut an, sind aber besonders schwer, was das Wenden anstrengend machen kann. Außerdem wird man Latexmatratzen eher im höherpreisigen Sortiment finden.

Wie hart oder weich sollte die Matratze sein?

Auch dafür gibt es keine festen Richtlinien. Hier muss jeder selber entscheiden. Die Hersteller geben bei ihren Matratzen an, ob sie eher hart, mittelhart oder weich sind. Allerdings unterliegen diese Angaben aber keiner festen Norm. Das soll bedeuten, dass jeder Produzent diese drei Begriffe anders definieren kann.

Menschen die etwas schwerer sind, für die ist eine harte Matratze sozusagen die ideale Matratze. Zu hart sollte sie allerdings auch nicht sein. Ein schlankerer Typ sollte besser mit einer weicheren Schlafunterlage zurechtkommen.

Ist aber die Matratze zu weich, biegt sich die Wirbelsäule durch, was dann wiederum zu Rückenschmerzen führen kann. Der beste Weg wird daher sein, entweder auf verschiedenen Matratzen im Laden probe zu liegen oder einen Anbieter zu finden, bei dem man eine Matratze auch bei Nichtgefallen wieder umtauschen kann.

Kann die Schlafposition eine Rolle spielen?

Die Schlafposition kann theoretisch eine Rolle spielen. Wer hauptsächlich auf dem Rücken schläft, sollte eine Matratze haben, die die Lendenwirbelsäule (Infos hier) und den Nackenbereich stützt. Wer vorwiegend auf der Seite schläft, für den ist das Nachgeben der Schlafunterlage an den Schultern und am Becken wichtig.

So könnte man sagen, dass es unterschiedliche Auswahlkriterien für Rücken- und Seitenschläfer gibt. Allerdings wechseln die meisten Schläfer in der Nacht doch immer wieder mal die Schlafposition, sodass eine Matratze auch in beiden Schlafpositionen bequem sein muss. Das lässt sich halt nur durch Probeliegen herausfinden.

Fazit. Was ist für mich die ideale Matratze?

Die ideale Matratze findet man oft am besten und bequemsten durch ergiebiges Probeschlafen in den eigenen vier Wänden, denn beim reinen Probeliegen im Fachgeschäft fühlt sich nach einer langen Matratzensuche nahezu jede Unterlage gut an. Eine gute Beratung kann natürlich auch helfen, den richtigen Matratzentyp für sich zu finden.

Die möglichen Schlafunterlagen sollten am besten immer mit einem Kopfkissen getestet werden. Generell sollte man eine Matratze nach acht bis zehn Jahren auswechseln, weil sie in der Regel dann durchgelegen ist und so zu Rückenproblemen führen kann.

Bildquellen:

© 74709267 / Fotolia.com
© Leo Köhler  / pixelio.de

Kommentar hinterlassen on "Die ideale Matratze – worauf gilt es zu achten?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*