Altes Bad sanieren – so geht das ziemlich kostengünstig

Altes Bad sanieren

Altes Bad sanieren – es wird endlich Zeit!

Ein altes Bad sanieren verbinden viele umgehend mit einem neuen Schwung, den diese Maßnahme in die eigenen vier Wände bringt.

Oftmals sind es abgewetzte Armaturen, altmodische Fliesen oder Sanitärkeramik, die gesprungen ist, welche dazu verleiten, ein altes Bad sanieren zu wollen. Denn irgendwann kommt man an den Punkt, an dem das eigene Badezimmer irgendwie abgelebt wirkt.

Dann stehen am Anfang erst einmal aufwendige Planung sowie hohe Ausgaben an. Wer jedoch ein wenig handwerkliches Geschick mitbringt, kann durch das Übernehmen einiger Aufgaben Geld sparen und die Badsanierung so etwas kostengünstiger gestalten.

Zusätzlich kann man einen Bautrockner mieten, um den Prozess zu beschleunigen. Denn gerade im Bereich der Anschlussarbeiten kann dieser für eine erhebliche Wartezeitverkürzung sorgen.

Außerdem vermeidet der Einsatz eines solchen Geräts, das sich als Baumaschine mieten lässt, den Befall durch Hausschwamm und Schimmelpilz.

Altes Bad sanieren, so sparen Sie Geld

Ein altes Bad komplett sanieren.

Ein altes Bad komplett sanieren ist richtig Action.

Grund für eine Badsanierung ist neben den Mängeln, die mit der Zeit auftreten, ebenfalls Familienzuwachs oder das voranschreitende Alter.

Wer dabei die Sanierung nicht in Eigenregie ausführen möchte oder sich dies schlicht nicht zutraut, kann sich mit Fachleuten in Verbindung setzen, die die Arbeiten übernehmen.

So werden im Allgemeinen für eine solche Tätigkeit Elektriker, Fliesenleger, Heizungsbauer sowie Sanitärinstallateure und Trockenbauer benötigt.

Was  eine komplette Badsanierung betrifft, gibt es zudem viele Anbieter, die als Experten die komplette Organisation sowie Umsetzung in die Hand nehmen – das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Für diejenigen, die in diesem Bereich Arbeit in Eigenleistung übernehmen können, um Geld zu sparen, bietet sich anpacken an.

Dabei ist selbstredend das nötige Geschick sowie eine Kenntnis von der Materie Voraussetzung. Jedoch spart diese Variante viel Geld. So kann ein handwerklich Begabter zum Beispiel die Entkernung und Montage von neuen Sanitäreinheiten übernehmen.

Bautrockner mieten geht auch

Wenn Sie sich zusätzlich zur Bautrocknung entscheiden, sorgen Sie damit für eine nachhaltige Trocknung aller Bauelemente. So sprechen entsprechende Anbieter von 300 % trockeneren Elementen, wodurch sich bis zu fünf Jahre die Heizkosten reduziert können.

Einen Bautrockner können Sie natürlich auch mieten, kaufen müssen Sie ihn nicht. Aber auch die durch Vermieten entstehenden Kosten müssen Sie einkalkulieren. Denn erst einmal fallen Ausgaben für die Miete des Bautrockners an. Ebenso werden Aufwendungen für den Stromverbrauch fällig. Somit können die festzulegenden Preise variieren. Denn neben dem eigentlichen Stromtarif verlangen die Anbieter unterschiedliche Mieten. Jedoch lässt sich der verbrauchte Strom durch den Einsatz von energieeffizienten Bautrocknern eingrenzen.

Zudem kann gesagt werden, dass eine professionelle Bautrocknung die Kosten insofern eindämmt, als dass diese die Bauzeit verkürzt. Ebenso reduziert diese die Heizkosten in den Jahren nach der Badsanierung, denn der Baukörper ist in diesem Fall bereits getrocknet.

Ebenso wird in diesem Kontext das Risiko von Feuchtigkeitsschäden minimiert. Dabei kommen keine Zweifel bei der Bautrocknung auf, wenn die Mengen an Wasser, die täglich entzogen werden, realisiert werden.

Bautrockner bieten sich nicht nur bei einer Badsanierung an, sondern sind ebenfalls für gewerbliche Objekte sowie Neubauten interessant. Denn dort werden unabhängig von der Jahreszeit beim Estrich oder Innenputz mehrere 1000-l-Wasser verbraucht. Hinzukommen eventuelle Niederschläge. Aber das nur nebenbei.

Ein altes Bad sanieren oder nur renovieren?

Die Frage ist ja auch immer, ob man ein Bad, das in die Jahre gekommen ist, wirklich aufwändig komplett sanieren muss.

Vielleicht reicht es ja schon, wenn Sie einzelne Armaturen austauschen, die Fliesen überstreichen und die Silikonfüllungen um Dusche und Badewanne erneuern. Dies sind Arbeiten, die Sie als Hobbyhandwerker auch sehr gut selbst machen können.

Wenn die Toilette undicht ist, helfen natürlich keine kosmetischen Veränderungen. Aber auch dann ist nicht gleich eine Badsanierung angesagt. Statt dessen kann es auch hinreichen, einen Klempner zu holen, der die Rohre abdichtet.

Ähnliches gilt, wenn Badewanne oder Waschbecken verratzt sind oder lecken. Klar, muss man was tun und ein bissi Geld in die Hand nehmen. Aber ein großes Bauvorhaben wäre das noch nicht.

Wirklich sanieren lassen müssen Sie ein altes Bad, wenn die Rohre nicht nur verstopft, sondern durch sind, insbesondere die Abflussrohre. Und das werden Sie auch merken, denn dann stinkt es im Bad ziemlich unangenehm.

Bildquellen:

© pixel2013 auf Pixabay
© Stefan Schweihofer auf Pixabay

Über den Autor

handwerker-heimwerker team
Webmaster von Handwerker-Heimwerker.de Motto: Geht nicht, gibt´s nicht. :)

Kommentar hinterlassen on "Altes Bad sanieren – so geht das ziemlich kostengünstig"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*