Buche / Rotbuche

Buchenholz - liegende Maserung

Buchenholz mit liegender Maserung

Unter unseren Laub Bäumen ist die Buche ein sehr beliebtes Holz. Der Anteil von Buchen in unsren Laubwäldern ist mit 14% von allen Bäumen der größte. Weshalb die Buche auch nicht unter Natur Schutz steht.

Die Buche kann ein Alter von ca. 300 Jahren erreichen. Es gibt aber durchaus auch ältere Bäume wie z.B. die kürzlich abgestorbene Bavaria Buche die auf ein Alter von ca. 500 – 700 Jahren geschätzt wurde.

Ihre Stämme erreichen Durchmesser von etwa 1,2 Metern und sie schafft eine Höhe von bis zu 45 Metern.

Die Buche (Fagus) ist weltweit in den gemäßigten Zonen verbreitet in vielen verschiedenen Arten und Unterarten die sich alle ähneln.

Hierzulande in den Wäldern wächst praktisch ausschließlich die Rotbuche.

Die amerikanische Buche, wächst, wie der Name verrät, hauptsächlich in Amerika.

Die Hain- oder Weißbuche, die in unseren Wäldern ebenfalls häufig anzutreffen ist, gehört – anders als der Name vermuten lässt – nicht zur Gattung der Buchen (Fagus) und hat denn auch ein ganz anderes (weit weniger stabiles) Holz als die Rotbuche.

Die Rotbuche trägt ihren Namen wegen der Färbung des Holzes das Cremefarben bis rötlich schimmert. Somit ist das Buchenholz was wir in Europa verarbeiten, weitgehend das der Rotbuche.

Eigenschaften von Buchenholz (Rotbuche)

Rotbuche - Stamm

Eine frisch gefällte Buche.
Der Rotkern ist gut zu erkennen.

Buche zählt zu den harten Hölzern wie Esche und Eiche.

Der Faserverlauf ist gleichmäßig und so lässt sich das Holz der Buche gut Hobeln und schleifen.

Ein Splint ist bei Buche nur wage zu erkennen und unterscheidet sich in der Festigkeit praktisch nicht vom Kernholz.

Als dichtes Holz hat es getrocknet ein spezifisches Gewicht von 720Kg/qm als Frisches Holz wiegt es etwa 1100kg/qm.

Buchenholz trocknet zwar leicht, hat aber den Nachteil, das es sich stark verwirft beim Trocknen.

Um der Spannung im Holz Herr zu werden wird Buchenholz gedämpft und kommt mit Ausnahmen auch nur gedämpft in den Handeln. Das Dämpfen des Holzes macht es auch farblich attraktiver da die Farbe des Buchenholzes noch intensiviert wird. Die Farbe des Buchenholzes altert in ein angenehmes Gelblich-dunkles Braun.

Größere und Stärkere Buchenholzplatten können auch noch nach Jahren arbeiten. Deswegen wird bei Platten aus Buchenholz auf Leimplatten zurück gegriffen.

Rotbuchen können einen dekorativen dunklen Kern ausbilden. Dieses Buchenholz wird dann Kernbuche genannt. Die schöne Färbung zahlt man leider häufig mit Rissen und viel Abfallholz, da die Kernnahen Bohlen der Buche immer rissig sind.

Buchenholz bearbeiten

Buchenholz lackiert

Buchenholz verarbeitet und lackiert

Buchenholz lässt sich sehr gut verarbeiten, weshalb es ein besonders beliebtes Nutzholz ist.

  • Buche lässt sich gut drechseln und es gelingen einem durch Schleifen auch leicht durch schöne glatte Oberflächen.
  • Verleimungen halten bei Buchenholz sehr gut.
  • Beim Verschrauben und beim Nageln sollte Buche in jedem Fall vorgebohrt werden.
  • Beim Bearbeiten von Buche mit einem Kantenschleifer oder einem Bandschleifer reagiert das Holz empfindlich auf zugesetzte oder alte Bänder. Schnell haben sie brandige Spuren an ihrem Werkstück besonders am Hirnholz.
  • Buche lässt sich gut beizen und ölen, wobei sowohl Beize als auch Öl für Hartholz geeignet sein sollte.
  • Unter Dampf lässt sich Buchenholz sehr gut biegen.

Buchenholz kaufen

Da Buchenholz sehr vielseitig verwendbar ist kommt es in verschiedensten Formen in den Handel. Vom Buchensperrholz über Leimholz bis zu sägerauhen Bohlen können sie Buchenholz fast überall im Holzhandel kaufen.

Da es hier um Buchenholz geht und nicht um seine Produkte beschränke ich mich an dieser Stelle auf die Beschreibung von Buchenholzbohlen.

Buchenholz in Bohlen wird in unterschiedlichsten Arten, Dicken und Qualitäten gehandelt. Die dicke von Bohlen ist dabei am Zoll nicht am Metrischensystem orientiert. Die kleinste Stärke einer Bohle mißt dabei normalerweise 26 mm und die größte um die 80 mm.

Meist wird bei Buche zwischen Blockware, mit Kern und Seitenware, ohne Kern unterschieden. Dabei sind die Kernlosen Seitenbohlen meist Rißfrei und die kernnäheren Bohlen haben die lebhaftere Maserung.

Buchenbalken sind praktisch nicht im Handel. Sie finden nur, stark mit Chemikalien getränkt, als Eisenbahnschwellen Verwendung.

Der Preis für einen qm Buche (getrocknet und gesägt) liegt z.Zt.(1/2014) bei ca. 750€.

Es gibt eine Vielzahl von Qualitätseinstufungen. Mal ist die Rede davon, dass dieses Buchenholz Leistenqualität ist, mal Möbelqualität. Mal wird von A, B oder C- Ware gesprochen. A, B oder C bezieht sich dabei auf Länge von astfreien Stücken der Bohle, Art und Größe der Äste sowie auf sonstige Fehlstellen.

Da es aber keinerlei einheitliche Regelung in Deutschland gibt was genau sich hinter welcher Qualitätsbezeichnung verbirgt bieten diese Angaben nur wenig Anhaltspunkte für die Qualität. Sie kommen deshalb nicht drum herum, die einzelnen Buche- Bohlen selbst in Augenschein zu nehmen.

Bedenken Sie dabei: Holzbohlen sind praktisch immer und überall vom Umtausch ausgeschlossen!
Bei Bohlen mit stehende Jahresringen ist das Buchenholz meist lebendiger in der Maserung als mit liegenden Jahresringen. (Was man leider erst genau nach dem Hobel sieht). Es kann beides seinen Reiz haben. es kommt darauf an wofür sie das Holz verwenden.

Bildquellen Buche / Rotbuche

Buchenholz mit liegender Maserung @ Wikipedia
Eine frisch gefällte Buche. @ Wikipedia
Buchenholz verarbeitet @ handwerker-heimwerker.de

Kommentar hinterlassen on "Buche / Rotbuche"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*