Terrassenplatten für den Garten

(Aktualisiert am 28. April 2021)

Terrassenplatten aus Beton können optisch durchaus was her machen.

Terrassenplatten für den Garten aus Beton können auch optisch durchaus was her machen.

Terrassenplatten für den Garten werden aus verschiedenen Materialien wie Stein, Kunststoff, Beton oder Holz gefertigt. Außerdem weisen die Oberflächen der Platten unterschiedliche Oberflächenstrukturen wie geschliffen, gemasert oder puristisch auf.

Welche Terrassenplatten für den Garten infrage kommen, ist letztendlich eine Frage des Geschmacks und oder des Anspruchs. Zumeist werden in Gärten hierzulande Platten aus Naturstein oder Beton eingesetzt. Wie entscheidet man da am besten? Und wie ist es mit dem Selbst-Verlegen? Nicht unbedingt eine leichte Entscheidung, da es viele Details zu bedenken gibt.

Standard für die Terrassenplatten für den Garten sind Platten mit einer Dicke von 4 cm und bevorzugt eingesetzt werden große Formate. Das hat seinen Grund, größere Formate erzeugen weniger Fugen. Das hat den Vorteil, dass Unkraut kaum Platz hat zu wachsen. Nicht zu vergessen, dass Stühle und Tische nicht wackeln.

Auswahl reichlich vorhanden

Terrassenplatten aus Beton haben den großen Vorteil, dass sie besonders pflegeleicht sind. Im Fachhandel für Pflaster- und Gartenbau findet man jedoch zahlreiche verschiedene Terrassenplatten die zum Verkauf angeboten werden. Bei der großen Vielzahl an unterschiedlichen Platten ist in der Regel für jeden Kunden bezüglich Optik und Haptik, Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit für jeden das Richtige dabei.

Wenn es um die benötigte Menge von Terrassenplatten geht, kann man das kinderleicht anhand Verlegemuster-Berechnungen genau ermitteln. Fachkundige Mitarbeiter bieten der Kundschaft gerne eine unverbindliche, kostenfreie und ausführliche Beratung zu diesem Thema an.

Entscheidet man sich für den Kauf beim Fachhändler vor Ort kann der Kunde die Terrassenplatten seiner Wahl direkt vor Ort in Augenschein nehmen. Der infrage kommende Fachhändler vor Ort kann problemlos im Internet durch Eingabe Postleitzahl ausfindig gemacht werden.

Terrassenplatten für den Garten – auf die Oberfläche achten

Ob geschliffen, gestrahlt oder gemasert – letztendlich entscheidet immer der Geschmack. Favorisiert man puristisch homogen oder bevorzugt man eher die natürliche Optik?

Oder möchte man in Erfahrung bringen wie es ist, wenn man barfuß über die Platten läuft? Eventuell sollen die Platten bei Regenwetter eine gewisse Trittsicherheit vorweisen?

Das alles gilt es zu bedenken, bevor Sie sich entscheiden, ihre Terrassenplatten selbst zu verlegen oder das Ganze einem Profi zu überlassen. Selbst verlegen kommt – in jedem Fall – nur in Frage, wenn Sie handwerklich nicht nur geschickt sind, sondern auch speziell mit Fliesen legen & Co schon einiges an Erfahrung haben.

Terrassenplatten für den Garten – Füße in die Entscheidung mit einbeziehen

Einfach herrlich, barfuß über die Terrasse zu gehen. Jede Person nimmt dieses Gefühl auf seine eigene Art wahr. Aus diesem Grund hat auch jeder seine eigene Vorliebe, was die Oberfläche der Terrassenplatten betrifft. Während es der eine lieber glatt mag, bevorzugt der andere einen natürlichen rauen Untergrund. Daher ergibt es Sinn immer auf seine Füße zu hören, wenn es darum geht, die richtige Wahl infrage kommender Terrassenplatten zu treffen.

Fazit: Das Thema Terrassenplatten sollte in keinem Garten eine untergeordnete Rolle spielen. Vor dem Kauf der Terrassenplatten ergibt es Sinn, vorab einen Preisvergleich unter den zahlreichen Anbietern durchzuführen. Das trifft vor allem dann zu, wenn man die Terrassenplatten für den Garten online bestellt. Oftmals ist das der Fall, wenn man sich für den Kauf direkt beim Hersteller entscheidet.

Ein Kauf online hat den großen Vorteil, die Ware wird direkt bis vor die Haustür geliefert. Als Kunde braucht man sich keinerlei Gedanken über den Transport zu machen. Erspart in der Regel viel Zeit und Zeit kostet bekanntlich auch Geld.

Terrassenplatten aus Stein sehen edel und natürlich aus, müssen allerdings öfter von Moos und anderen Ablagerungen befreit werden, was öfter Saubermachen bedeutet. Zudem sind Terrassenplatten aus Stein auch teurer als gewöhnliche Betonplatten.

Lesen Sie auch:

Fliesen legen und verfugen

Lesen Sie auch:

Pflastern im Garten – was gibt es zu tun?

Bildquellen:

© Terrassenplatten aus Beton

Über den Autor

Handwerker Profi Tom
Von Hause aus Harfenbauer - was ein hohes Maß an Präzision verlangt und auch schult, entwickelt, produziert und verkauft Tom heute seine eigene Kollektion an Gartenmöbeln . Natürlich aus Holz.

Kommentar hinterlassen zu "Terrassenplatten für den Garten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*