Vom Handwerker für Heimwerker - Lösungen gibt es immer !

Eine Wand streichen

Ok, Sie haben sich zum Streichen Ihrer Wände entschieden. Wird mal wieder Zeit oder die alte Farbe einer Wand gefällt Ihnen nicht mehr. 

Dekor Tapete wollen Sie an Ihren Wänden oder an der fraglichen Wand nicht haben.

Ja und sie wollen selbst ran ans Werk.

Eine Wand streichen ist ja auch nicht so schwer, dass man – wie bei kniffligen Sachen wie Fenster einbauen oder ähnlichem – unbedingt Profis brauchen würde.

Trotzdem werden Sie natürlich schön Schritt für Schritt vorgehen, um nicht zu viel Zeit für´s Streichen zu brauchen.

Ist jedenfalls ratsam.

Werkzeug & Material zum Streichen

Eckenroller - schneller Wände streichen

Roller für  Ecken streichen

An Material nur zum Streichen selbst brauchen Sie nicht viel, sondern nur:

  • eine Stehleiter – vier Stufen, am besten beidseitig begehbar – ganz einfach und praktisch ohne Schnickschnack. – siehe Abbildung.
  • mindestens einen ca 8 cm breiten Pinsel – für die Kanten zu Türen, Fenstern und rund um Steckdosen etc.
  • einen Roller mit Teleskopstange
  • einen Eimer Wandfarbe – für ein durchschnittlich großes Zimmer (20 Quadratmeter) brauchen reichen Sie mit einem 10 l Eimer.
  • Abdeckfolie und Klebeband
  • Tropfgitter
  • optional – durchaus empfehlenswert: einen Eckenroller – siehe Abbildung.

Wand streichen – Vorarbeiten

Stehleiter vier Stufen - beidseitig begehbar

Stehleiter vier Stufen

Vorarbeiten sind beim Wände streichen eigentlich immer nötig – also einplanen. Nämlich: Entweder

Wand glatt verputzen. Sie verputzen die Wand nur und zwar so glatt wie irgend möglich.
Das kann gut aussehen, aber eben nur, wenn Sie wirklich glatt geworden ist.

Was wiederum ganz schön aufwändig werden kann, vor allem wenn die Wände oder eine Wand vielleicht uneben und wellig ist. Und nicht nur ein zwei Löchlein hat.

Wand reliefartig verputzen. Sie verputzen die Wand reliefartig – also tragen den Mörtel so auf, dass Kanten und Schwünge zu sehen sind.

Dabei können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und macht auch Spaß.

Aber klar – kostet natürlich schon Zeit, da halt mindest eine Wand komplett in diesem Relief-Look sein sollte.

Wand tapezieren. Sie tapezieren die Wand oder die Wände mit Raufaser-Tapete.
Dann haben Sie auch eine ansehnlich glatte Wand. Also meiner / unserer Erfahrung nach:

Ist das letztlich doch der schnellste Weg zu einem ausreichend ebenen und gut streichbaren Untergrund zu kommen, auf dem Sie dann streichen können ohne dass Ihnen die Wand entgegen kommt.

Decke streichen

Decke streichen kommt – ratsamerweise – zuerst. Irgendwas tropft immer, beim Decke streichen sowieso.

Und jedem Tropfen einzeln hinterher jagen – das wollen Sie nicht wirklich. Zumal Wandfarben heutzutage recht schnell trocknen.

Nachdem Sie zuvor den Boden, die Fenster und Türen und alles sonstwie Schützenswertes mit Abdeckfolie abgedeckt oder eingewickelt haben:

Bewaffnen Sie sich mit Ihrem Eimer Wandfarbe samt Abtropfsieb und dem Wandroller samt Teleskopstange und klettern auf Ihre Leiter.

So eine vierstufige Leiter ist dafür insofern praktisch, als Sie den Eimer am Boden stehen lassen können – in Reichweite versteht sich – und den Roller von der Leiter aus die Wandfarbe tauchen (und am Sieb) abstreifen können.

Wenn Sie sehr groß sind, lange Arme und eine gut trainierte Arm- und Schultermuskulatur haben, kommen Sie bei normal hohen Räumen (2,40 m Raumhöhe) zur Not auch ohne Leiter klar.

Aber grad Decke streichen – hoch über Kopfhöhe – geht auf Muskeln, die sonst wenig beansprucht werden und daher schnell ermüden.

Mit Leiter können Sie schrittweise – immer von Ihnen weg in eine Richtung streichend vorgehen.

  • Den Roller mit der Teleskopstange können Sie dabei annähernd parallel zur Decke halten.
  • Haben Sie – je nach Muckis in Armen und Rücken – die etwa 60 – 80 breite und 1,50 bis 2,00 m lange Fläche mit der Rolle in den Griff bekommen, rücken Sie die Leiter entsprechend weiter.
  • Und das weiter so, bis Sie die ganze Decke geweißt bzw. mit entsprechender Farbe gestrichen haben. Vermutlich in einer hellen Farbe.
  • Kümmern Sie sich jetzt noch nicht um die Ränder, das kriegen Sie mit Roller schlecht hin und kommt im nächsten Schritt.

Wand streichen – Schritt für Schritt

Haben Sie erstmal die Decke hinter sich, ist das Streichen der Wände fast ein Kinderspiel. Arbeiten Sie sich von oben nach unten vor – wieder wegen herunterlaufender Farbe. Zum Beispiel so:

  • Mit dem Pinsel oder noch besser mit dem Eckenroller zunächst alle Ecken zwischen Decke und Wand streichen. Damit haben Sie dann auch die Decke komplett mit Farbe.Und Sie können auch gleich abschätzen, wie weit Sie die Kante runterziehen müssen, damit zum Schluss keine ungestrichene Lücke bleibt.
  • Die Ecken – an denen die Wände aufeinander treffen, streichen. Sie können die Farbe auch gleich bis runter auf den Boden ziehen. Die Leiter umstellen müssen Sie ja eh für jede Wand – Ecke neu.
  • Mit einem Pinsel (Eckenroller nützt ihnen hier wenig oder gar nichts) die Flächen um Steckdosen, Türen und Fenster streichen. Achten Sie darauf, die Farbe nicht zu fett aufzutragen, sondern nur etwa so dick, wie Sie die Farbe mit dem Roller auf der Wand verteilt bekommen.
  • Nun können Sie Wand für Wand mit dem Roller streichen. Das geht – bei entsprechender Vorarbeit – flott. Und zu beachten gibt es dabei eigentlich nicht mehr viel. Sie sind ja jetzt in Übung bzw. im Schwung.
  • Zum Schluss noch den Streifen über der Scheuerleiste bzw. dem Fußboden.
  • Wenn Sie die Scheuerleisten, Fenster und Türen nicht streichen wollen, steht jetzt noch das Abwischen dieser Flächen an. Das geht bei Wandfarbe leicht mit Wasser, allerdings müssen Sie dafür recht fix sein. Am besten gleich nachdem Sie eine Wand runtergestrichen haben.
  • Alternativ haben Sie Fenster, Türen und Fußbodenleiste zuvor mit Abklebeband vor Farbe geschützt.

Tipps zum Wand und Decke streichen

  • den genauen Farbton Ihrer Wandfarbe – am besten im Baumarkt direkt mischen lassen
  • Schutz vor Farbklecksen – dafür gibt es die Abdeckfolie. Die sollte wirklich alles abdecken, was Sie hinterher nicht extra sauberputzen wollen.
  • Säubern Sie gleich anschließend die Pinsel und die Rolle. Bei Wandfarbe kein Problem – da reicht es erstmal, sie mit mit Wasser auszuwaschen und dann in Wasser stehen lassen, bis Sie Muße zur Endreinigung haben.

Bildquellen

Wand streichen ©Superingo_Fotolia
Roller für  Ecken streichen @amazon.de
Stehleiter vier Stufen @amazon.de

Kommentar hinterlassen on "Eine Wand streichen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*