Vom Handwerker für Heimwerker - Lösungen gibt es immer !

Rohrbruch kann richtig ins Geld gehen

 

Rohrbruch kostet richtig Geld und Nerven

Rohrbruch reparieren – besser vorbeugen

Rohrbruch – klar, das ist ein Schaden, der auch mal richtig heftig werden und dann … richtig ins Geld gehen kann.

Veraltete Rohrleitungen, Qualitätsmängel und unsachgemäße Montage sind u. a. die Hauptgründe für defekte Wasserleitungen. Platz oder reißt ein Rohr, ist der entstandene Wasserschaden in Haus und Hof groß.

Je nach Beschädigung kann es sein, dass sogar ganze Leitungssysteme und Rohabschnitte erneuert und ausgetauscht werden müssen. Hat man auch noch nachweislich selbst zu einer Rohrverstopfung beigetragen, umso schlimmer.

Die dadurch entstandenen Kosten können schnell ins Uferlose gehen und nicht selten sind ganze Straßenzüge vom Rohrdefekt beteiligt. Besser ist es hier, auf Qualität des Rohr- und auch Schlauchsystems zu achten, damit zumindest die Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit gewährleistet ist.

Schon beim Hauskauf auf Rohrleitungen achten

Wer sich zum Hauskauf entschließt, sollte sich nicht nur von einem Experten die Grundsubstanz des Mauerwerks, Daches, Keller usw. anschauen lassen, sondern auch die Leitungssysteme innerhalb und außerhalb des Hauses unter die Lupe nehmen.

Denn allzu oft neigen Käufer eines Hauses dazu, bei der Besichtigung einer Immobilie vorrangig auf völlig andere Aspekte zu achten und diesen wichtigen Punkt mehr oder weniger zu ignorieren.

Einige Rohrleitungen sind jedoch so veraltet, dass ein Leck (und somit ein immenser Schaden) schon in kurzer Zeit fast vorprogrammiert ist.  Folgende Checkfragen beim Kauf des Hauses können helfen:

  • Sind die Wasserleitungen aus Kunststoff oder immer noch aus Eisen, oder sogar Blei?
  • Wann ist die Heizungsanlage installiert worden und mit welchem Leitungssystem?
  • Werden vom Leitungssystem eventuell Schadstoffe ins (Trink)Wasser abgegeben?

Diese und ähnliche Fragen, so Sie auch dafür sorgen, eine verlässliche Antwort zu bekommen, können einen Menge Ärger, Kosten und Zeit ersparen, wenn man sie im Vorfeld eines Immobilienerwerbs gründlich mit in Betracht zieht.

Alte Fußbodenheizungen beispielsweise können unter Umständen schon hier und da im Leitungssystem ein Leck vorweisen, ohne dass es bisher groß aufgefallen ist.

Wenn man beispielsweise eh schon einen neuen Fußboden verlegen möchte, sollte man die Fußbodenheizung und ihr Schlauchsystem auf Dichtheit überprüfen, bevor der neue Boden verlegt wird.

Stabile und robuste Schlauchsysteme sind ein absolutes Muss

Besonders bei Schläuchen, die als Grundmaterial aus Kunststoff und Gummi bestehen, ist es wichtig, dass man sich für sehr gutes sowie hochwertiges Material entscheidet. Insbesondere bei Schlauchsystemen, die sich für die Trinkwasserversorgung eignen oder Schläuche, die an Heizkörper angeschlossen werden sollen.

Hier sollte man auf jeden Fall auf Qualitätsschläuche achten (wie hier etwa Panzerschläuche) und dass sie unter bestimmten Vorschriften geführt werden mit geeigneten Nennweiten, die die Zulassung zur Durchfuhr von unterschiedlichen Substanzen überhaupt ermöglichen.

Denn nicht jeder Schlauch oder jede Leitung eignet sich für jede Substanz und nicht jeder Schlauch kann eine Dichtheit garantieren, wenn die Substanz am Zahn der Zeit und schließlich auch am Material nagt. Auch Aspekte wie der Wasserdruck spielen bei solchen Überlegungen mit eine Rolle.

Wasserschäden können vermieden werden

Jeder Wasserschaden kann zwar nicht immer von vorne herein vermieden werden, doch ein Großteil dieser Schäden schon. Das Verlegen der jeweiligen Leitungen und Schlauchsysteme ist eine Sache für sich und nicht jeder Handwerker ist dafür geschaffen, solche komplizierten Systeme selbst verlegen zu können.

Da reicht es manchmal nicht, dass der Schlauch und das Rohrstecksystem beispielsweise vom Spülbecken mal eben an die Wand gebracht werden. Allein das Gefälle der Rohe kann entscheidend sein, ob der Abfluss reibungslos gelingt, oder nicht. Kommt es zu ungewollten Stauungen, die man durch falsches Verlegen verursacht, ist die Verstopfung vorprogrammiert.

Rohre und auch Schläuche können bei starkem Druck platzen oder aus den jeweiligen Verbindungsstücken brechen. Die Wasserschäden, die dadurch entstehen, sind mitunter enorm und äußerst ärgerlich, da sie durchaus vermieden werden konnten.

Besonders im Badezimmer sind gute Abflüsse und Schlauchsysteme für Waschmaschinenanschlüsse und Co. sehr wichtig. Hier gilt es unter Umständen den Fachmann ans Werk zu lassen, um einen völlig störungsfreien Abfluss garantieren zu können.

Bildquellen:
@ Magnus Willeke / pixelio.de

Kommentar hinterlassen on "Rohrbruch kann richtig ins Geld gehen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*