Vom Handwerker für Heimwerker - Lösungen gibt es immer !

Räume erfolgreich streichen: 14 Tipps für perfekte Ergebnisse

Eine Wand streichen - worauf es alles ankommt.

Eine Wand schön sauber und gleichmäßig streichen

Beim Streichen von Räumen können Heimwerker einige Fehler machen. Von schlecht abgeklebten Kanten über fleckige Anstriche bis hin zu von Farben verschmutzten Möbeln reicht das Spektrum. In diesem Ratgeber erfahren Sie, worauf beim farblichen Umgestalten zu achten ist.

1. Möbel und Boden abdecken

Farbe auswählen mit dem Farbkreis

Die passende Farbe auswählen

Viele entscheiden sich spontan dazu ein Zimmer frisch zu streichen und handeln dementsprechend unvorbereitet. Das Ergebnis sieht man nach dem Streichen an Möbeln und Böden, weil nicht ordentlich abgedeckt wurde.

Nehmen Sie sich die Zeit und besorgen Sie Abdeckplanen für alle Objekte, die vor Farbe geschützt werden müssen. Das spart deutlich mehr Zeit, als der Verzicht auf diese Vorbereitung, schließlich ist das Entfernen von Farbspritzern teilweise aufwändig. Für Fußböden gibt es rutschhemmendes Abdeckvlies.

2. Steckdosen, Lichtschalter und Co. abmontieren

Zwar lassen sich Steckdosen und Co. abkleben, empfehlenswerter ist jedoch das Abmontieren, weil das Streichen anschließend leichter fällt und die Flächen ebenmäßiger gestaltet werden können. Bei dieser Gelegenheit könnten die Einzelteile direkt gereinigt werden.

3. Vor dem Zimmer streichen: Abkleben

Für saubere Kanten und Linien ist Malerkrepp unverzichtbar. Damit lassen sich alle nötigen Stellen sauber abkleben wie zum Beispiel an Fenstern, Türen oder den Fußleisten. Letztere können alternativ entfernt werden. Fenster, Türen und andere größere Flächen sind mit Folie abzudecken, um auch hier unnötigen Verschmutzungen vorzubeugen.

4. Fenster schließen

Nützliches Werkzeug beim Renovieren

Werkzeuge, die Sie zum Renovieren brauchen

Fenster sollten beim Streichen immer geschlossen bleiben. Ansonsten trocknet die Wandfarbe zu schnell. Nach dem Streichen gut lüften!

5. Reinigung

Wände und Decken vor dem Streichen mit einem Handfeger von Schmutz befreien. Damit verhindern Sie Unebenheiten und Flecken.

6. Farbe verrühren

Jede Wandfarbe ist vor dem Verarbeiten gründlich umzurühren, um die Farbpartikel im Farbeimer zu verteilen und ein gleichmäßiges Streichergebnis zu erhalten. Geschieht dies nicht, sehen Wände später fleckig aus.

7. Pinsel und Rollen anfeuchten

Pinsel und Rollen nehmen Farbe leichter auf, wenn sie zuvor leicht befeuchtet werden. Dazu einfach mit der Hand ein wenig Wasser auftragen.

8. Farbe aufnehmen

Eine Farbrolle darf nie vollständig in den Farbeimer getaucht werden. Ein Farbgitter hilft bei der richtigen Dosierung. Gleiches gilt für Pinsel.

9. Ecken und Kanten zuerst

Ecken und Kanten werden für einen ebenmäßigen Anstrich ohne farbliche Unterschiede und unschöne Ränder vor den Flächen gestrichen. Ein Pinsel ist ideal. Anschließend mit einer kleinen Rolle darüber rollen, um die Farbe gleichmäßig zu verteilen.

10. Die richtige Reihenfolge

Werden beim Zimmer streichen Decke und Wände behandelt, ist es ratsam mit der Zimmerdecke zu beginnen und erst im Anschluss die Wände. Wer es umgekehrt macht, riskiert, dass beim Bemalen der Decke Farbe nach unten spritzt und Flecken entstehen. Zudem sollten Sie immer vom Fenster ausgehend streichen und sich nach und nach ins Innere des Raums vorarbeiten.

11. Farbrollen richtig nutzen

Farbrollen werden vielerorts falsch eingesetzt. Die Folge: Die Flächen sind nicht vollständig mit Farbe bedeckt. Um das zu vermeiden, rollen Sie zunächst im Kreuzgang und schließen die frisch gestrichenen Bahnen mit senkrechten Bewegungen ab.

12. Große Flächen am Stück streichen

Machen Sie erst eine Pause, wenn eine Wand fertig ist. Unterbrechen Sie die Arbeit zwischendurch, sind leichte Farbunterschiede und Streifen denkbar.

13. Klebeband entfernen

Sobald Flächen fertig gestrichen sind und die Farbe nicht mehr glänzt, darf das Malerkrepp vorsichtig abgezogen werden. Wird stattdessen damit gewartet, bis die Farbe komplett durchgetrocknet ist, könnte sich mit dem Kreppband Farbe lösen.

14. Arbeitsgeräte verpacken

Wenn Sie zwischendurch Pausen einlegen, müssen Sie Pinsel und Rollen zwar nicht jedes Mal auswaschen, Sie sollten die Arbeitsgeräte aber auch nicht offen liegen lassen. Die Farbe trocknet dann schnell an und macht das Fortfahren nach der Unterbrechung unmöglich.

Packen Sie die Utensilien in eine Plastiktüte und verschließen Sie diese mit einem Gummi! So bleibt die Farbe feucht und Sie können nach dem Zwischenstopp direkt weitermachen. Nach Abschluss der Streicharbeiten sind alle Utensilien gründlich auszuwaschen.

Beim Recherchieren nach weiteren Tipps und Tricks zum Zimmer streichen, haben wir die Anleitung von Hellweg gefunden. In der online bereitgestellten Videoanleitung verrät der Fachhändler für Baumarktware, welches Zubehör Malerarbeiten erleichtert und stellt Wissenswertes rund um den erfolgreichen Anstrich bereit.

Und falls Ihnen Ideen zu passenden Farben fehlen, sollten Sie einen Blick in den Blog SoLebich werfen. Dort finden Sie zahlreiche Fotos von beispielhaften Räumlichkeiten mit Wandfarben in den unterschiedlichsten Nuancen. Auch von unserem Artikelarrangement zum Thema Kreativ einrichten, können Sie sich inspirieren lassen.

Bildquellen:
© StockSnap
© stux / Freie kommerzielle Verwendung über pixabay.com

Kommentar hinterlassen on "Räume erfolgreich streichen: 14 Tipps für perfekte Ergebnisse"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*